Smarte Fehlererkennung für Fertigungsanlagen

Smarte Fehlererkennung für Fertigungsanlagen

Auf der diesjährigen Hannover Messe stellt C4C Engineering sein neues Software-Projekt vor. Zusammen mit der TU Clausthal präsentiert das Unternehmen ein Projekt, um Fehler in Fertigungsanlagen zu erkennen und Handlungsempfehlungen für die Fehlerbehebung zu liefern. Eigens für dieses Projekt wurde eine intelligente App entwickelt, die den Zustand der Anlagen sowie Hinweise zu Störungen und möglichen Behebungen drahtlos empfängt und auf mobilen Systemen übersichtlich visualisiert. Das Design der App entstand mithilfe von Mango Design aus Braunschweig. Ein weiterer Aspekt der Lösung ist die selbstlernende Optimierung: Dadurch ist das System in der Lage, bei auftretenden Fehlern Empfehlungen zu geben, welche Arbeitsschritte bei früherem Auftreten dieser Fehler zum Erfolg geführt haben. Die Wissensbasis über Fehlerbehandlungen und Wartungsempfehlungen lässt sich somit stetig erweitern. Die Software der TU übernimmt dabei die Auswertung von großen Datenmengen aus Produktionsanlagen. Der Zugriff auf die Daten der Anlage erfolgt mithilfe einer Hochsprache, die den Zugriff auf die SPS kapselt. Ein speziell entwickeltes Kommunikationsmodell vereinfacht den Datenaustausch zwischen Regelungs- und Informationssystem. Für die Entwicklung von Industrie 4.0- und Internet-of-Things-Lösungen greifen die durch Microsoft Gold zertifizierten Entwickler u.a. auf aktuelle Konzepte wie Microsoft Windows Azure zu. So lassen sich Daten-, Anwendungs- und Netzwerkdienste schnell und kostengünstig einrichten sowie nutzen.

in-tech engineering
www.c4cengineering.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Eclipse Automation
Bild: Eclipse Automation
Statt in einer Stunde – 
in einer Minute umgerüstet

Statt in einer Stunde – in einer Minute umgerüstet

Wie gelingt es, eine Montagelinie neu zu konzipieren und die Stellfläche des Konzepts um ein Viertel zu reduzieren? Und wie lässt sich die Produktivität dieser hochverdichteten Anlage später erneut steigern? Die Antwort fand der kanadische Automatisierer Eclipse im linearen Transportsystem XTS von Beckhoff. Nach der zweiten Modernisierung werden auf derselben Stellfläche sogar zwei unterschiedliche Pumpentypen hergestellt.