Sichere Kooperation von Mensch und Maschine

Sichere Kooperation
von Mensch und Maschine

Automatisierungssystem überwacht
Containerumschlag im Hafen Khalifa Port

Zeit ist Geld im globalen Containerverkehr, kurze Be- und Entladezeiten sparen Kosten. Weil ein moderner Containerhafen im Kern nicht anders funktioniert als eine komplexe Produktionsanlage, kommt im Khalifa Port im Emirat Abu Dhabi das im industriellen Umfeld bereits bewährte Automatisierungssystem PSS 4000 von Pilz zum Einsatz. Es sorgt in Teilen des Hafenbetriebs für effiziente automatisierte Abläufe und gewährleistet die sichere Zusammenarbeit von Mensch und Maschine unter extremen klimatischen Bedingungen.
Khalifa Port, Vereinigte Arabische Emirate: In dem Ende 2012 neu eröffneten Hafen herrscht geschäftiges Treiben. Turmhohe Krane be- und entladen riesige Containerschiffe. Der rund 4km ins offene Meer hinaus gebaute neue Containerhafen ist ein Renommierprojekt, das Vertreter offizieller Stellen ihren ausländischen Besuchern gerne zeigen. Die Anlage auf halbem Weg zwischen den Städten Abu Dhabi und Dubai ist integrierter Bestandteil der in den Wüstensand wachsenden Kizad Industrial Zone mit einer Fläche von über 50km². Das Projekt steht unter der Regie der Abu Dhabi Ports Company (ADPC) und soll der bedeutendste Containerhafen der Region werden.

Automatisierungslösung für ein Renommierprojekt

Auch in anderer Hinsicht zeigt Khalifa Port, welchen Anspruch Abu Dhabi hat: Das moderne Terminal setzt in Sachen Handling, Steuerung und Sicherheit auf modernste Technologie. Die logistischen Abläufe sind in großen Teilen automatisiert. Damit das Terminal ausfall- und unfallfrei funktioniert, bedarf es einer integrierten Steuerungs-, Automatisierungs- und Sicherheitslösung, die im Gefahrenfall schnell und der Situation angemessen reagiert. Im Container-Feld besteht jeder Block aus je einem wasser- und einem landseitigen Stapelkran, die auf gemeinsamen Schienen fahren. Die Stapelkrane auf der Landseite be- und entladen die LKWs, die Krane auf der Wasserseite stellen Container aus dem Blockinnenraum für die mobilen Shuttle-Einheiten abholbereit zur Verfügung. Diese transportieren die Container zu den Verladekränen am Kai.

Krane zuverlässig und leistungsfähig automatisieren

Mit der Automatisierung der Krane in Khalifa Port war TMEIC Corporation beauftragt. TMEIC bietet auf internationaler Ebene Lösungen für die Bereiche Automatisierung, Antriebssysteme, Motoren- sowie industrielle Steuerungstechnik und gehört zu führenden Anbietern von Lösungen für die Kransteuerung. Der Auftraggeber, die Abu Dhabi Ports Company, verlangte ein flexibles System für Automatisierung und Sicherheit mit der Kommunikationsmöglichkeit via Ethernet. Da Pilz als Komplettanbieter für die sichere Automatisierung bereits für seine Sicherheitslösungen bekannt war, wurde TMEIC über bestehende Kontakte auf das Automatisierungssystem PSS 4000 von Pilz aufmerksam.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Pilz GmbH & Co. KG
www.pilz.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Mobile Function GmbH
Bild: Mobile Function GmbH
Digitale Monteurdisposition

Digitale Monteurdisposition

Ein deutscher Spezialist für Antriebs- und Energielösungen für unterschiedliche Branchen wickelt über eine Field-Service-Management-Plattform seine Monteurdisposition und den Innendienst ab. Das digitale und mobile Tool löst analoge Prozesse und die bisherige Dokumentation auf Durchschlagspapier ab. Das Krefelder Familienunternehmen gewinnt so Transparenz und Überblick über die Abläufe und erleichtert die Aufgaben der Servicetechniker vor Ort.

Bild: Wittenstein SE
Bild: Wittenstein SE
Veränderungen in Aufsichtsrat und Vorstand bei Wittenstein

Veränderungen in Aufsichtsrat und Vorstand bei Wittenstein

Im Vorstand und Aufsichtsrat von Wittenstein gibt es Änderungen: Dr. Manfred Wittenstein, der als bisheriger Aufsichtsratsvorsitzender mit Ablauf der regulären Amtsperiode auf der Hauptversammlung aus dem Aufsichtsrat ausgeschieden ist, wird das Gremium weiterhin als Ehrenvorsitzender unterstützen. Dr. Anna-Katharina Wittenstein wechselt nach gut sieben Jahren im Vorstand in den Aufsichtsrat des Unternehmens.