Service ohne Programmiergerät

Effiziente Maschinen- und Anlagendiagnose

Service ohne
Programmiergerät

Die neue Version des Engineering Frameworks TIA Portal bietet jetzt zusätzlich zur etablierten Systemdiagnose eine integrierte Maschinen- und Anlagendiagnose. Damit lassen sich mit sehr geringem Parametrieraufwand und ohne Beeinträchtigung des Anwenderprogramms Störungen und Fehler im Produktionsablauf automatisch auf allen Bediengeräten visualisieren und schnell lokalisieren.

ProDiag unterstützt die effiziente Maschinen- und Anlagendiagnose unter anderem durch die Überwachung von
  • • Operanden, also Signalzuständen boolscher (statischer) Operanden, wie Drücken oder Temperaturen.
  • • Verriegelungen, ob beispielsweise eine Aktion (Auslöser) nach Ablauf einer Verzögerungszeit (optional) ausgeführt wurde und die Freigabe erfolgt ist.
  • • Aktionen, ob zum Beispiel ein Produkt auf einem Fließband nach dem Startbefehl die Ausgangslage verlassen hat oder ein Prozessschritt tatsächlich initiiert wurde. Vor allem bei länger dauernden Abläufen genutzt.
  • • Reaktionen, ob zum Beispiel ein Produkt in der vorgegebenen Zeit in der Endlage angekommen ist. Vor allem bei kurzen, schnellen Abläufen genutzt.
  • • Positionen, um sicher zu gehen, dass eine Ausgangs- oder Endlage stabil eingehalten wird.

Leistungsfähige Diagnosewerkzeuge sollten eine zentrale Komponente jeder Automatisierungslösung sein, da sie maßgeblich zu kurzen Stillstandszeiten und hoher Verfügbarkeit beitragen. Schon mit der integrierten Systemdiagnose für die aktuellen Simatic Advanced Controller hat Siemens ein leistungsfähiges Werkzeug etabliert, das Störungen an Automatisierungskomponenten automatisch, ohne Programmieraufwand und auch im CPU-Stopp-Modus signalisiert. Zum Beispiel wird ein Drahtbruch oder Fehler in der Stromversorgung angezeigt. Mit der neu integrierten Maschinen- und Anlagendiagnose ProDiag für die Simatic-Familie S7-1500 wurden die Möglichkeiten wesentlich erweitert. Damit können vielfältige Fehler im Produktionsablauf schnell und einfach diagnostiziert werden. Das funktioniert auf jedem Simatic HMI Comfort Panel oder jeder PC-basierten Visualisierung einer Maschine oder Anlage, sodass ein Service ohne Programmiergerät möglich wird. Auch dafür ist keinerlei Programmierung von Überwachungsroutinen nötig und das Anwenderprogramm wird durch die auch nachträglich editierbare Projektierung der Diagnose nicht beeinträchtigt.

Systemintegrierte erweiterte Diagnose

ProDiag meldet Fehlerereignisse wie die integrierte Systemdiagnose oder die S7-Graph-Ablaufsteuerung. Konnte bisher der Werker vor Ort den Fehler nicht beheben, musste häufig ein Servicetechniker mit dem Engineering Tool den aktuellen Programmstatus ermitteln. Das neue Konzept von Siemens führt hier einen entscheidenden Schritt weiter: Durch das Öffnen des neuen PLC CodeViewers wird direkt am HMI beispielsweise die fehlende Transitionsbedingung einer Schrittkette dargestellt. Der Bediener oder Servicetechniker erkennt Fehlerort und -art. So kann er in vielen Fällen schnell und zielgerichtet direkt reagieren, damit die Störung behoben und die Produktion fortgeführt wird. Das alles passiert ohne Zuhilfenahme eines Programmiergerätes mit dem aktuellen Projekt, das immer identisch mit dem auf der CPU sein muss.

Geringer Parametrieraufwand

Neu dabei ist, dass die Diagnose mit ProDiag nicht aufwendig von Hand programmiert werden muss und nicht Teil des Anwenderprogramms, sondern unabhängig davon ist. Parametriert werden die gewünschten Überwachungen (Supervisions) im TIA Portal, wozu sämtliche Spracheditoren (KOP, FUP, AWL und SCL) genutzt werden können. Dazu wählt der Projekteur mit der Maus an der Schnittstelle des relevanten Funktionsbausteins den zu überwachenden Operanden aus und fügt per Rechtsklick eine oder mehrere Überwachungen hinzu. Der Baustein und die Netzwerke bleiben davon unberührt. So hat die Parametrierung der Diagnose auch keinerlei Auswirkungen auf den Code von geschützten oder Safety-Bausteinen. Zur Laufzeit überwacht werden können wahlweise statische Operanden oder Bedingungen wie Verriegelungen, Aktionen, Reaktionen und Positionen. Der Projekteur wählt die gewünschte Überwachungsart per Mausklick aus einem Listenfeld aus und verknüpft diese anschließend mit einer oder mehreren Randbedingungen, beispielsweise dem Vorhandensein eines Werkstücks oder Produkts. Eine solche Randbedingung kann auch ein bestimmter Druck oder Füllstand sein, der für den weiteren Ablauf erreicht werden muss. Nur wenn eine dieser Randbedingungen nicht erfüllt ist, gibt ProDiag eine entsprechende Fehlermeldung aus und im PLC CodeViewer wird die nicht erfüllte Bedingung angezeigt. Grundsätzlich wird immer der Programmstatus zu der zugehörigen Fehlermeldung visualisiert, was eine gezielte Diagnose ohne weitere Suchaktionen ermöglicht.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Siemens AG
www.siemens.de/profinet-technologie

Das könnte Sie auch Interessieren