Seminare: mit CC-Link IE und CC-Link die Märkte in Asien erobern

Seminare: mit CC-Link IE und CC-Link die Märkte in Asien erobern

Für viele Maschinenbauer und Gerätehersteller der deutschen Automatisierungsindustrie ist der erfolgreiche Vertrieb in Asien ein wichtiges Ziel. Eine entscheidende Marktvoraussetzung ist jedoch die Konformität aller Komponenten und Maschinen mit den lokalen offenen Netzwerkstandards. In Asien sind CC-Link IE und CC-Link verbeitete offene Automatisierungsnetzwerke. Die CC-Link Partner Association (CLPA) vermittelt in zwei Seminaren im September, wie der Einsatz oder es die Entwicklung von CC-Link-IE- und CC-Link-kompatiblen Produkten ermöglicht, den asiatischen Markt zu erschließen. Das erste findet am 22. September in Stuttgart statt und richtet sich vorwiegend an Maschinenbauer. Beim zweiten Seminar am 25. September in Düsseldorf steht die Entwicklung CC-Link-kompatibler Produkte im Vordergrund. Beide Seminare umfassen Präsentationen von Unternehmen wie Balluff, Hilscher, HMS, Mitsubishi Electric, Molex, Renesas, Schaeffler und Weidmüller, die mittels CC-Link-Kompatibilität auf dem asiatischen Markt agieren. Die Seminare geben den Teilnehmern ausreichend Gelegenheit für Networking und Erfahrungsaustausch. Abgerundet wird das Programm durch Präsentationen mit unterschiedlichen Schwerpunkten zu diesem Thema. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Die Seminare sind kostenlos, weitere Informationen und die Möglichkeit sich anzumelden finden Interessierte online.

GKL Communications Group Ltd.
www.gklcommunications.co.uk

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.