Passend zu Ihrer Applikation – das Telematik-Modul ESX-TC1

Passend zu Ihrer Applikation –
das Telematik-Modul ESX-TC1

STW bringt mit der ESX-TC1-Familie neue Telematik-Plattformen auf den Markt, die für den Einsatz in mobilen Arbeitsmaschinen geeignet sind. In drei Kommunikationsvarianten werden spezifische Anwendungen adressiert.

 (Bild: STW Sensor-Technik Wiedemann GmbH)

(Bild: STW Sensor-Technik Wiedemann GmbH)

Allen gemeinsam ist freie Programmierbarkeit, breite Softwareunterstützung und die Möglichkeit, sich problemlos mit STW’s IoT-Plattform ‚machines.cloud‘ zu verbinden. Die drei Varianten der ESX-TC1 berücksichtigen das unterschiedliche Kommunikationsverhalten in verschiedenen Applikationen. Basierend auf der ESX-TC3G zeigt die ESX-TC1 ihre Stärken als on-board Datenlogger in der Kommunikation zu Steuerungen und Sensoren mittels CANbus. Dabei wird CANopen, SAE J1939 und offene CAN-Kommunikation unterstützt.

STW Sensor-Technik Wiedemann GmbH
www.sensor-technik.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.