Neue Generation industrieller Lichtgitter vorgestellt

Neue Generation industrieller Lichtgitter vorgestellt

Welotec hat sein Sortiment an messenden und schaltenden Lichtgittern für die Automatisierung um die Serie CX ergänzt. Sie sind jeweils im Set bestehend aus Sender und Empfänger erhältlich. Die drei Baureihen CX0, CX1 und CX2 umfassen unterschiedlichste Modelle mit Überwachungshöhen von bis zu 960mm und Reichweiten von bis zu 6m. Es sind Versionen mit Kreuzstrahl oder Parallelstrahl verfügbar; durch die gekreuzten Strahlen lassen sich sogar Objekte bis 1mm erkennen. Alle Modelle haben ein haltbares Aluminiumgehäuse in IP67 und werden über robuste M12-Stecker angeschlossen. Die bei der Detektion und Messung sehr schnell reagierenden Lichtgitter sind wahlweise mit Ausblend-Funktionen (Blanking) ausrüstbar. Die Synchronisation kann optisch oder über Kabel erfolgen. Es stehen zwei Analogausgänge (4-20mA, 0-10V) zur Verfügung. Gut sichtbare Diagnose-LEDs ermöglichen eine einfache Installation. Weitere Optionen sind die Auto-Set-Funktion, externe Empfindlichkeitseinstellung per Trimmer, Selbstjustage oder die Remote-Teach-In-Funktion.

WELOTEC GmbH
www.welotec.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.