Midea will Beteiligung an Kuka erhöhen

Midea will Beteiligung an Kuka erhöhen

Midea, Hersteller von Hausgeräte-, Heizungs-, Ventilationssystem- und Klimaanlagen, will über seine Tochtergesellschaft Mecca International die Beteiligung an Kuka weiter erhöhen. Sie haben dem Roboterhersteller ein freiwilliges, öffentliches Übernahmeangebot für alle ausstehenden Aktien des Unternehmens von 115E pro Aktie unterbreitet. Bisher hält Midea indirekt 13,5% der Kuka-Aktien. Aufgrund der geltenden rechtlichen Rahmenbedingungen erfordert die Erhöhung des Anteils auf über 30% ein Angebot für alle ausstehenden Aktien von Kuka. Paul Fang Hongbo, CEO von Midea, sagte im Rahmen des Übernahmeangebots, dass er weiter u.a. in die Belegschaft und Produktionsstätten investieren will, um das Wachstum des Unternehmens zu beschleunigen. Midea habe aber nicht die Absicht einen Beherrschungsvertrag zu schließen oder das Unternehmen von der Börse zu nehmen. Zudem soll der Kuka-Hauptsitz in Augsburg bestehen bleiben, genauso wie die Belegschaft in Deutschland und die ausländischen Standorte. Ingesamt hat Kuka drei Großaktionäre. Neben Midea sind das der Maschinenbauer Voith – er hält rund 25% der Aktien – sowie das Unternehmen Swoctem von Friedhelm Loh, dem rund 10% von Kuka gehören.

Midea Group
www.midea.com/global

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.