Kommunikation der Zukunft

Kommunikation der Zukunft

Wofür brauchen wir eigentlich eine I4.0-Referenzarchitektur?

Kein Thema war jemals in der Automatisierungstechnik so omnipräsent wie Industrie 4.0 (I4.0). Eigentlich ist das kein Wunder, denn I4.0 hat viele Facetten. Gemeinsam ist ihnen die konsequente Nutzung von Netzwerktechnologien, wie wir sie aus dem Internet kennen. Deshalb spricht man auch vom ´Internet der Dinge´ (IoT=Internet of Things). Alle Komponenten einer Fabrik verfügen zukünftig über ein IoT-Interface und können so direkt miteinander kommunizieren. Klassische Architekturen wie z.B. die Automatisierungs-Pyramide entfallen dadurch und es entsteht ein Netzwerk (Bild 1), welches zunächst einmal keine erkennbare Struktur mehr hat.
Hier setzt die Notwendigkeit der Vorgabe eines Referenzmodells an. Die direkte Ankopplung der Komponenten einer Fabrik an die Cloud beschreibt lediglich die hardwareseitigen Vorgaben für die Kommunikation. Darüber hinaus braucht es ein Ordnungsschema, wie die Kommunikation in diesem riesigen IoT-Netzwerk organisiert wird. Diesem Thema hat sich die Arbeitsgruppe 1 aus der Plattform I4.0 in den letzten Monaten gewidmet und dabei das RAMI-Referenzmodell und die Definition der I4.0-Komponente erarbeitet. Nachfolgend werden die Überlegungen, die dazu geführt haben, schrittweise vorgestellt.

Wer kommuniziert?

Um diese Frage zu beantworten muss man sich vor Augen halten, dass es nicht um den Ersatz eines Feldbusses geht, der im Wesentlichen der Übermittlung von aktuellen Mess- und Steuerdaten dient. Unter I4.0 versteht man die abstrakte Vernetzung von Anlagen, Anlagenteilen, ganzen Fabriken, Werkstücken, aber auch CAD-Systemen für das Design von Produkten und Anlagen. Nachfolgend wird hierfür als Sammelbegriff für die Netzwerkteilnehmer der Begriff Assets verwendet. Aus der Auflistung wird klar, dass der gegenseitige Zugriff auch schon vor Fertigstellung der Produktionsanlage möglich ist, in dem z.B. das CAD System, mit dem die Anlage geplant wird, auf bestimmte Spezifikationsdaten der später eingesetzten Komponenten zugreift. Nur wenn man dieses einfache Beispiel vollständig verstanden hat, wird einem der Unterschied zwischen Feldbus und I4.0 richtig klar.

Was wird kommuniziert?

Das Netzwerk dient der Bereitstellung von Daten jedes der Assets aus einer beliebigen Phase seines Lebenszyklus. Man kann also genauso auf die Datenblattangaben wie auf den aktuellen Messwert eines Sensors zugreifen. Dabei muss man unterscheiden in Typ-Daten, die für alle Assets eines Typs gleich sind (z.B. Datenblattangaben) und Instanz-Daten, die einem individuellen Einzelstück zugeordnet werden (z.B. Kalibrierdaten). Bild 2 zeigt dies am Beispiel eines Sensors. Selbstverständlich stehen nicht alle Daten zu jedem Zeitpunkt zur Verfügung. So kann man mit dem CAD-System bei der Planung der Anlage lediglich auf die Typ-Daten des vorgesehenen Sensors zugreifen. Ein Zugriff auf die Instanz-Daten ist erst nach dem Einbau des Sensors in die Anlage möglich. Damit der Datenaustausch effektiv erfolgt, ist es notwendig, die Kommunikation zwischen den Assets zu organisieren. Dazu wurde der Ansatz der Service Oriented Architecture (SOA) gewählt. Jeder Teilnehmer veröffentlicht dazu in einem Verzeichnis seine angebotenen Services. Ein Servicenutzer sucht sich aus dem Verzeichnis den passenden Service aus und baut eine direkte Verbindung auf.

Seiten: 1 2 3Auf einer Seite lesen

Pepperl+Fuchs GmbH
www.pepperl-fuchs.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Trumpf
Bild: Trumpf
Leistung am 
laufenden Band

Leistung am laufenden Band

Sehr geringe Rüst- und Beladezeiten, bestmögliche Materialausnutzung und mehr Flexibilität bei der Entladung: Die neue Trumpf Laserblanking-Anlage verarbeitet ein kontinuierliches Blechcoil komplett automatisch bis hin zur Absortierung der fertigen Teile per Roboter. Das Projekt wurde in Rekordzeit entwickelt – auch aufgrund einer maßgeschneiderten Applikation für die Robotersteuerung auf Basis der Sinumerik One von Siemens.

Maschinenbauer erwarten Wachstum trotz steigernder Energiepreise

Maschinenbauer erwarten Wachstum trotz steigernder Energiepreise

Die Unternehmen im Maschinen- und Anlagenbau stellen sich auf spürbar härtere Wintermonate ein, können dabei aber immer noch auf Wachstum im laufenden und teilweise auch im kommenden Jahr bauen. Rund drei von vier Unternehmen erwarten im laufenden Jahr ein nominales, wenngleich vornehmlich inflationsgetriebenes Umsatzwachstum.

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.