Genauer Position beziehen

Genauer Position
beziehen

Dank Industrie 4.0 steht das nächste deutsche Wirtschaftswunder praktisch vor der Tür, so zumindest die Prognosen der Experten. Die Realität sieht derzeit leider noch anders aus.
Die vierte industrielle Revolution soll eine Vielzahl an neuen Arbeitsstellen schaffen und die Umsätze (deutscher) Unternehmen steigern. Allerdings ist der Glaube daran in großen Teilen der deutschen Wirtschaft noch nicht weit verbreitet. Laut einer Studie der Commerzbank bei großen mittelständischen Unternehmen, sieht derzeit nicht einmal jede fünfte Firma Potenzial für die eigenen Unternehmungen. Auch andere Untersuchungen zeigen, dass derzeit ca, zweidrittel der befragten Firmen sich (noch) überhaupt nicht mit dem Thema beschäftigen. Hochkonjunktur dank Industrie 4.0 haben derzeit ’nur‘ die Veranstalter entsprechender Seminare oder Berater, die hier für sich ein neues lukratives Geschäft entdeckt haben. Wenig hilfreich ist dabei auch, dass der Begriff extrem breit von den (Anbieter-)Firmen genutzt wird. So bekommt unsere Redaktion auch Pressemeldungen, in denen Produkte in Zusammenhang mit Industrie 4.0 gestellt werden, die – sagen wir es einmal so – uns bisher verborgen geblieben waren. Um sich besser positionieren zu können, wird sicherlich die neue Referenzarchitektur Industrie 4.0 helfen, die von verschiedenen Verbänden im Vorfeld der Hannover Messe (endlich) vorgestellt worden ist und als zukünftiges Koordinatensystem und Diskussionsgrundlage dienen soll. Interessant ist auch, dass laut einer Studie der International Data Corporation derzeit nur 5% der erfassten Daten letztendlich auch analysiert werden, d.h. 95% der Daten ungenutzt bleiben. Um die Möglichkeiten von ‚Big-Data-Analysen‘ und Condition Monitoring aufzuzeigen, haben wir daher in dieser Ausgabe einen entsprechenden Schwerpunkt für Sie am Ende des Heftes vorbereitet. Vielleicht sehen Sie das Thema danach mit anderen Augen und sind bereit, auch an Ihren Maschinen entsprechende Änderungen vorzunehmen. Das die Industrie 4.0 wichtig für die Industrie ist, bleibt unbestreitbar, aber statt Konzepten, sollte man sich derzeit lieber stärker mit entsprechenden Lösungen – die bereits vorhanden sind – beschäftigen und nicht mit theoretischen Diskussionen, was Industrie 4.0 eventuell in Zukunft sein könnte.

Viele Grüße aus Marburg

Dr.-Ing. Peter Ebert

Ressortleiter Bildverarbeitung,

Messtechnik & Sensorik

pebert@sps-magazin.de

TeDo Verlag GmbH
www.sps-magazin.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.