Gemeinsam zum Mehrwert

Kombination von Steuerungstechnik und modularem I/O-System

Gemeinsam zum Mehrwert

Anwender verlangen heute immer öfter nach einem passenden, auf die spezifischen Bedürfnisse zugeschnittenen Automatisierungssystem – möglichst aus einer Hand. Die Kombination des modularen I/O-Systems TB20 von Helmholz mit SPSen von Insevis bietet für diesen Anspruch in vielen Fällen eine geeignete Basis.

Ein gutes Beispiel für die Insevis/Helmholz-Kombination in der Praxis hat das südamerikanische Unternehmen 3Bases Automatización in der chemischen Industrie umgesetzt. Konkret geht es um eine Reinigungsmaschine für IBC-Container. Sie besteht aus 14 Arbeitsstationen, in denen verschiedene automatische Prozesse zur Reinigung, Trocknung und Prüfung der IBC-Container ablaufen. Hardware-Anforderungen der Anwendung waren unter anderem ein sperrbares 10″-Bedienfeld, eine 52″-Fernanzeige, 208 DI sowie 90 DO, Eingänge von Thermoelementen und drei RS232-Schnittstellen. Für die eingesetzte Technik von Insevis und Helmholz sprachen vor allem die technische Unterstützung, die hochwertigen Komponenten, eine große Vielseitigkeit der HMI und SPS, die Programmierung im gewohnten Siemens-Interface. Ein weiteres Applikationsbeispiel wurde in einer kompakten Abfüllanlage für Marmelade umgesetzt. Konkret wurde dabei eine leistungsstarke Panel-SPS von Insevis, ähnlich der mittleren S7-Leistungsklasse, mit dem dezentralen I/O-System von Helmholz kombiniert. Ausschlaggebend war hier neben der Funktionalität auch das attraktive Preis-/Leistungsverhältnis.

Sowohl das Unternehmen Systeme Helmholz, als auch der SPS-Anbieter Insevis kennen sich im Automatisierungsmarkt aus und bieten viele steuerungs- und kommunikationstechnische Alternativen und Ergänzungen für Siemens-Automatisierungslösungen. Doch mit dem I/O-System TB20, das seit rund zwei Jahren auf dem Markt verfügbar ist, hat Helmholz ein weiteres Marktsegment erschlossen und positioniert sich hier protokollunabhängig. Das macht eine Kombination mit den Steuerungen von Insevis für eine Vielzahl von Anwendungen sehr interessant, wie die Praxis belegt. „Weil sie sehr gut zusammenpassen, haben Systemintegratoren unsere Produkte oft gemeinsam verkauft“, sagt Bastian Süß, Geschäftsführer von Insevis. „Das ist unserem Support natürlich nicht verborgen geblieben und so ist letztendlich die Idee einer Zusammenarbeit entstanden.“ Diese Applikationen gaben also den Startschuss für eine systematische und enge Technologie- und Vertriebspartnerschaft, von deren Multiplikator heute beide Anbieter aber natürlich auch die Anwender profitieren.

Alternative zur S7-SPS

Um technischen Mehrwert zu bieten und die Unabhängigkeit der Anwender zu steigern, bietet Insevis seit Jahren Steuerungen und HMIs als Alternative zur klassischen S7-SPS an. Sie lassen sich mit den bekannten S7-Programmier-Tools SimaticManager und TIA Portal programmieren und erweitern das bestehende S7-Programm (in AWL, KOP, FUP, S7-SCL, S7-Graph) um Schnittstellen und kundenspezifische Sonderfunktionen. Die Insevis-S7-CPUs beinhalten bereits onboard Ethernet, Modbus, CAN, RS232 und RS485 und sind optional mit Profibus DP bzw. Profinet IO Controller erweiterbar. Die herstellereigene Firmware stellt einen passenden, auf die CPU-Hardware abgestimmten Ablauf des S7-Steuerungsprogrammes sicher und bietet dadurch schnelle Bootzeiten, geringe Leistungsaufnahme und Langzeitverfügbarkeit. „Unser Schwerpunkt liegt auf SPS-Intelligenz und Display in einem kompakten Gerät zur Steuerung und Visualisierung“, bringt Süß die Kernkompetenz seines Unternehmens auf den Punkt, „und diese Lösungen lassen sich gut um das TB20-System von Helmholz ergänzen.“

Dezentrales I/O-System

Die kompakten I/O-Module des TB20-Systems sind industrietauglich, stabil und kontaktsicher in IP20 ausgeführt sowie Hot-Plug-fähig. Die Buskoppler des Systems stehen derzeit für Profinet, Profibus, CAN, ModbusTCP, Ethernet/IP und Ethercat zur Verfügung. Als offenes, unabhängiges Feldbussystem will der Anbieter das Portfolio sukzessive erweitern. Für einen flexiblen Systemaufbau stehen Module mit zwei, vier, acht und 16 Kanälen zur Verfügung. Mit den 16-Kanal-Modulen sind somit bis zu 1024 Eingänge/Ausgänge möglich, oder bis zu 512 analoge Messwerte. Das System ist auf Reduzierung der Variantenvielfalt bei gleichzeitig großer Funktionalität pro Modul ausgelegt. Die hohe Modulvielfalt ermöglicht eine einfache Produktauswahl und einen komfortablen Bestellprozess. Mit der EDS/DCF-Export-Funktion der TB20-ToolBox kann eine TB20Canopen-Konfiguration direkt in die Insevis Konfigurations-Software übertragen werden. Eine Parametrierung des TB20-Systems in der Insevis KonfigStage ist somit nicht mehr nötig.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Helmholz GmbH & Co. KG
www.helmholz.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.