Für alle Schutztüren

Für alle Schutztüren

Manipulationssichere Sicherheitszuhaltung mit RFID-Technik

Die Sicherheitszuhaltung AZM 300 verfügt über ein neuartiges, patentiertes Wirkprinzip mit Drehwelle und Drehkreuz. Damit wird die Schutztür beim Schließen in die Endlage gezogen und nahezu spielfrei zugehalten. Dabei dient die Sicherheitszuhaltung als Türanschlag, was den Einsatz eines separaten Türanschlags unnötig macht.
Die integrierte Rastung sorgt dafür, dass die Tür nach dem Entsperren der Zuhaltung in der geschlossenen Stellung verbleibt und nicht selbsttätig aufspringt. Diese einfach verstellbare Rastung ermöglicht es außerdem, den Schalter sowohl bei größeren Schutztüren einzusetzen, die eine hohe Rastkraft benötigen, als auch bei kleineren Türen, die eine entsprechend geringere Rastkraft erfordern. Die Drehkreuz-Zuhaltevorrichtung schafft die Voraussetzung dafür, dass die Zuhaltung von drei Seiten angefahren werden kann. Damit kann ein und dasselbe Modell für Drehtüren mit Links- und Rechtsanschlag sowie gleichermaßen auch für Schiebetüren verwendet werden. Dadurch ist die Sicherheitszuhaltung flexibel einsetzbar. Darüber hinaus verfügt sie über einen erhöhten Manipulationsschutz, der an die jeweilige Applikation und den Grad des Manipulationsanreizes angepasst werden kann. Wahlweise ist eine universelle oder eine individuelle Codierung möglich. Die individuelle Codierung unterscheidet sich wiederum in einmalig oder mehrfach anlernbare Versionen. Durch die Integration der RFID-Technologie in die Sicherheitssensorik kann für die individuell codierten Ausführungen die Codierungsstufe hoch gemäß ISO14119 erreicht werden.

Zusätzlich mit Fluchtentriegelung

Die Sicherheitssignale des AZM 300 können mit weiteren elektronischen Sicherheitsschaltgeräten in Reihe auf eine Sicherheitsauswertung geführt werden. Bei SD-Geräten werden auch die Diagnosesignale in Reihe geschaltet und über ein Gateway auf gängige Feldbusprotokolle zur Weiterverarbeitung in einer Steuerung umgesetzt. Der Vorteil ist eine erhebliche Verringerung des Verdrahtungsaufwandes. Umfangreiches Zubehör ermöglicht eine steckerfertige Installation, einfache Inbetriebnahme und umfangreiche Diagnosefunktionen. Für begehbare Maschinenbereiche kann die Sicherheitszuhaltung zusätzlich mit Fluchtentriegelung oder alternativ Notentsperrung ergänzt werden. Die Fluchtentriegelung ermöglicht Mitarbeitern, die beispielsweise bei Reinigungs- oder Wartungsarbeiten versehentlich im Gefahrenbereich einer Maschine oder Anlage eingeschlossen wurden, ein schnelles Verlassen des Bereichs. Bei der Sicherheitszuhaltung ist sie als roter, gut sichtbarer Hebel ausgeführt, der an der Innenseite der Schutztür angebracht ist und bei Gefahr intuitiv, ohne Kenntnis der Funktion, bedient werden kann. Die Notentsperrung erlaubt das Öffnen der Schutztür von außen z.B. bei unterbrochener Stromversorgung und/oder im Gefahrenfall.

K.A. Schmersal Holding
www.schmersal.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.