Eine für alle Maschinen gültige Sprache

Eine für alle Maschinen
gültige Sprache

Seit nunmehr 44 Jahren bietet die EMO Hannover als weltweit größte Messe für Metallbearbeitung einen Blick auf die neuesten Trends in der Produktionstechnik. Aussteller aus aller Welt gewähren einen umfassenden Einblick in sämtliche Produktionsbereiche, von der Werkzeugmaschine über Robotik bis hin zur Industrieelektronik und Software.
In den vergangenen Jahren ist bei aller Bandbreite der Themen die Automatisierung in der Fertigung zu einem vorherrschenden Gebiet avanciert. Produktion von morgen ist ohne Digitalisierung und Vernetzung nicht mehr denkbar. Und nachdem erst vor wenigen Jahren der Begriff Industrie 4.0 aufkam und seither alle von der smarten Fabrik sprechen, sind nun vor Kurzem 5G und künstliche Intelligenz als neue Stichworte hinzugekommen.

Die Chancen sind allseits bekannt: hohes Wertschöpfungspotenzial, eine schnellere, effizientere, sicherer, kostengünstigere und kundenfreundlichere Produktion. Doch gibt es auch Herausforderungen, wie etwa eine gemeinsame Standardschnittstelle. Eine einzige Sprache für alle Werkzeugmaschinen: Das ist das Ziel der Standardschnittstelle Umati, die derzeit auf Initiative des VDW entwickelt wird.

Um diese Sprache so universell wie möglich zu gestalten, sind wir in Gesprächen mit allen Playern auf diesem Gebiet. Dazu zählt auch die Initiative des VDMA-Fachverband Robotik, die eine ähnliche Zielsetzung wie Umati für Roboter verfolgt. Auch mit diesen Experten sind wir in enger Abstimmung, denn für den VDW ist klar, dass eine Standardisierung der Schnittstelle Werkzeugmaschine und Automatisierung eine der Voraussetzungen für die Realisierung der smarten Fabrik ist.

Wir sind optimistisch, dass dies gelingen wird, nicht nur weil Umati – wie die Schnittstelle der Robotik auch – auf OPC UA beruht. Wir alle wissen um die Notwendigkeit einer für alle Maschinen gültigen Sprache.

Auf der EMO Hannover 2019 werden Sie einen großen Showcase zu sehen bekommen, bei dem rund 50 internationale Firmen ihre Maschinen über Umati miteinander verbinden. Wir freuen uns, den Lesern von ROBOTIK UND PRODUKTION am Messestand E24 in Halle 9 die Fortschritte der Standardschnittstelle präsentieren zu können.

Dr. Wilfried Schäfer,

Geschäftsführer des VDW

Thematik: Allgemein | News
| News
Fachverband Werkzeugmaschinen und Fertigungssystem
www.emo-hannover.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.