Wireless Industrie-Tablet für Instandhaltung im Ex-Bereich

Digitale Instandhaltung

Die Digitalisierung von Prozessanlagen führt dazu, dass immer mehr Daten produziert werden. Jedoch werden die daraus erwachsenden Möglichkeiten zu wenig genutzt. Dies gilt auch für die Wartung und Instandhaltung von Anlagen. Endress+Hauser hat mit dem Field Tablet Field Xpert SMT70 nun ein Universalwerkzeug geschaffen, das die Dokumentation von Feldgeräten vereinfacht, sich über verschiedene Wireless-Standards mit ihnen verbinden kann und dem Anwender im Feld nützliche Informationen zugänglich macht.
 Das Industrietablet Field Xpert ist als Ex- und Nicht-Ex-Version verfügbar. Mit Bluetooth Technology kann es eine 
direkt Datenverbindung zu Messgeräten aufbauen und bietet so wertvolle Hilfe bei der Instandhaltung von Anlagen.
Das Industrietablet Field Xpert ist als Ex- und Nicht-Ex-Version verfügbar. Mit Bluetooth Technology kann es eine direkt Datenverbindung zu Messgeräten aufbauen und bietet so wertvolle Hilfe bei der Instandhaltung von Anlagen.Bild: Endress+Hauser (Deutschland) GmbH+Co. KG.

„Durchflussmessgerät montiert und bereit zur Erstinbetriebnahme und Dokumentation“ – so oder ähnlich könnte eine Meldung einer Planungssoftware auf dem Tablet-Display eines Anlagentechnikers lauten, der gerade erfolgreich eine Montagearbeit durchgeführt hat. Während die Installation des Geräts im Feld händisch ausgeführt werden muss, erfolgt die Parametrierung der Messstelle und ihre Inbetriebnahme heute üblicherweise mithilfe einer Bediensoftware. An dieser Stelle kommt das Field Tablet Field Xpert SMT70 ins Spiel. Noch im Feld ist der Techniker mithilfe des Tablets in der Lage, die Arbeitsschritte der Inbetriebnahme durchzuführen. Zu Dokumentationszwecken zeichnet es alle bei der Erstinbetriebnahme anfallenden Daten sauber auf und dokumentiert sie digital, d.h. der Vorgang ist später jederzeit nachvollziehbar. Das industrietaugliche Tablet Field Xpert (SMT70 bzw. SMT77) ist je nach Typ sowohl in nicht Ex als auch direkt in explosionsgefährdeten Bereichen einsetzbar. Bei der Geräteinbetriebnahme punktet das mobile Endgerät mit seinen Features, wie beispielsweise Bluetooth, was eine kabellose Verbindung zu Bluetooth-fähigen Endress+Hauser Feldgeräten ermöglicht. Anwender können das auf dem Tablet vorinstallierte Bedienprogramm starten und über die integrierte Bluetooth-Schnittstelle vor Ort eine Verbindung zum Feldgerät herstellen, Geräteparameter einsehen und direkte Konfigurationsänderungen am Feldgerät vornehmen. Mit der eingebauten hochauflösenden Kamera können zudem Messstellen oder Einbausituationen fotographisch dokumentiert werden, um sich später von überall einen Eindruck über die Situation vor Ort zu verschaffen. Die Aufnahme eines Fotos ist direkt über ein Touch-Icon aus der Bediensoftware heraus möglich. Die Bilder werden automatisch sowohl mit anderen Bildern der Messstelle verknüpft und von der Software der Messstelle eindeutig zugeordnet.

 Die Bediensoftware des Field Xperts liefert detaillierte Informationen über die installierte Basis.
Die Bediensoftware des Field Xperts liefert detaillierte Informationen über die installierte Basis.Bild: Endress+Hauser (Deutschland) GmbH+Co. KG.

Cloudfunktionalität mit IIoT-Ökosystem

Eine weitere Funktion ist die nahtlose Integration des Field Xperts in das IIoT-Ökosystem Netilion von Endress+Hauser. Arbeiten Anwender mit der Netilion Cloud, so ist es ihnen möglich, Fotos oder Dokumente per Klick zum digitalen Zwilling von Messgeräten hochzuladen. Die cloudbasierte Dokumentenbibliothek wird vom Clouddienst Netilion Library verwaltet. Da in größeren Anlagen üblicherweise mehrere Tablets bzw. Clients parallel genutzt und die Geräte zudem von unterschiedlichen Menschen verwendet werden, verfügen alle Personen durch die Cloudanbindung jederzeit über den aktuellen Stand der Dokumentationsmaterialien zu sämtlichen Geräten. Die Dokumentenbibliothek Netilion Library sorgt dafür, dass sämtliche Daten und Dokumente, die bei der Arbeit an den verschiedenen Geräten bzw. Assets entstehen, eindeutig zuordenbar abgelegt und an zentraler Stelle verknüpft werden. Dieser Service funktioniert nicht nur mit Endress+Hauser Geräten, auch Fremdhersteller werden unterstützt.

 Das Industrie-Tablet Field Xpert ist als Ex- und Nicht-Ex-Version verfügbar. Mit Bluetooth Technology kann es eine direkt Datenverbindung zu Messgeräten aufbauen und bietet so wertvolle Hilfe bei der Instandhaltung von Anlagen.
Das Industrie-Tablet Field Xpert ist als Ex- und Nicht-Ex-Version verfügbar. Mit Bluetooth Technology kann es eine direkt Datenverbindung zu Messgeräten aufbauen und bietet so wertvolle Hilfe bei der Instandhaltung von Anlagen.Bild: Endress+Hauser (Deutschland) GmbH+Co. KG.

Analyse der installierten Basis

Entscheidet sich ein Anwender für die Verwendung des IIoT-Ökosystems Netilion in der Anlage, so fügt er die Geräte zunächst entweder manuell (Scanner App) oder vollautomatisch zur Clouddatenbank hinzu. Bei größeren Anlagen macht der vollautomatische Scan des Anlagennetzwerks durchaus Sinn. Hierzu wird ein Edge-Device in das Anlagennetzwerk eingesetzt, das dieses nun automatisch scannt, alle verbauten Feldinstrumente erkennt und einen digitalen Zwilling der Messstellen in der Cloud anlegt. Das Edge-Device setzt dabei digitale Datenübertragung voraus, unterstützt werden derzeit z.B. das Hart-Protokoll und Profibus-Netzwerke. Sind die digitalen Zwillinge für die installierte Basis einmal angelegt, werden die Datensätze – ebenfalls vollautomatisch – mit den Life-Cycle-Daten der Geräte angereichert. Dafür greift Netilion auf eine Endress+Hauser Datenbank zu, die seriennummerbasiert alle Geräte enthält, die in den letzten ca. 20 Jahren produziert wurden und speichert die Spezifika bei den digitalen Zwillingen der Feldinstrumente in der Cloud ab. Aus diesen Informationen wird neben dem Produktschlüssel und der Seriennummer auch ersichtlich, ob noch Ersatzgeräte verfügbar sind oder ob es für das Gerät ggf. einen Nachfolger gibt. Dies sind wichtige Informationen, die bei der Lagerhaltung im Ersatzteillager eine Rolle spielen. Muss der Anwender z. B. ein defektes Gerät austauschen, das aber aufgrund seines Alters nicht mehr verfügbar ist, liefert der digitale Service Netilion Analytics die entsprechenden Informationen zum Nachfolger.

Dokumentation des Gerätetauschs

Auch das gängige Szenario eines Gerätetauschs kann mit den Field Xpert Tablets im Zusammenspiel mit dem Dienst Netilion Library gelöst und dokumentiert werden: Hierzu wird das alte Feldgerät mit dem Tablet verbunden und die Daten ausgelesen, dokumentiert und elektronisch per PDF-Datei mit Netilion Library synchronisiert. Nun baut der Anwender eine Verbindung zwischen Tablet und dem neuen Feldgerät auf, liest ebenfalls die Daten aus und kann diese mit den Daten des alten Geräts vergleichen. Nun können ggf. abweichende Parameter manuell geändert werden oder der Datensatz des alten Feldgeräts im einfachsten Fall auf das neue Feldgerät aufgespielt werden. Ein Hauptaugenmerk bei der Entwicklung lag auf einer einfachen Bedienung und klarer Nutzerführung. So setzt die Software beispielsweise auf klare Fehlerbeschreibung und konkrete Handlungsaufforderungen anstatt auf kryptische Fehlercodes.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Endress+Hauser (Deutschland) GmbH+Co. KG.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
Flexibel lizenziert und sicher

Flexibel lizenziert und sicher

Als Automatisierungsanbieter muss B&R einen Spagat bewältigen: Zum einen gilt es, permanent neue
Technologien in neue Produkte zu gießen und auf den Markt zu bringen. Zum anderen müssen die Kunden aber auch zuverlässig und langfristig mit bestehenden Produkten und Lösungen versorgt werden. Dazu zählt
Hard- und Software, die über eine Einmalzahlung oder als Jahresabonnement gekauft werden kann. Die Anwender entwickeln mit der Engineering-Plattform Automation Studio auch ihre eigenen Lösungen und wollen diese wiederum für die Endkunden lizenzieren. Um hier einen zuverlässigen und nachhaltigen Weg für die gesamte Produktpalette zu beschreiten, arbeitet B&R mit Wibu-Systems zusammen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Echtzeitsteuerung aus der Cloud

Echtzeitsteuerung aus der Cloud

Die Stuttgarter Maschinenfabrik bildet eine vollständig digitalisierte
Produktionsumgebung ab, in der maßgeschneiderte Produkte innerhalb der physikalischen Grenzen selbstorganisiert hergestellt werden können. Das erfordert eine neue technologische Infrastruktur, die auf dem Einsatz konvergenter Kommunikationstechnik und Echtzeit-Virtualisierung basiert. Zur Verwaltung virtualisierter Echtzeit-Steuerungsanwendungen bedarf es Erweiterungen von Orchestrierungswerkzeugen, die Cloud-Computing den notwendigen Determinismus ermöglichen.

Bild: INOSOFT GmbH
Bild: INOSOFT GmbH
Die Software hinter 
den Leitkegeln

Die Software hinter den Leitkegeln

X-Cone ist ein System zur Verwaltung von Leitkegeln im Straßenverkehr. Dessen Hersteller Buchhaus nutzt eine
Visualisierungslösung von Lenze, in der wiederum VisiWin 7 von Inosoft integriert wurde. Eine HMI-Software, die webbasiertes Arbeiten und Responsive Design unterstützt.

Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Weniger Risiko 
und bessere Qualität

Weniger Risiko und bessere Qualität

Die Industrie muss immer flexibler und schneller auf ihre Märkte reagieren, das gilt auch für Pharmaunternehmen. Infolgedessen werden Lieferzeiten ein zunehmend
entscheidendes Thema. Uhlmann Pac-Systeme, Systemanbieter für das Verpacken von Pharmazeutika aus Laupheim, wollte deshalb kürzere Durchlaufzeiten, beschleunigte Prozesse und Mehrkörpersimulation erreichen – und setzt dabei auf Simulationssoftware von Machineering.

Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Zur Schwingungsanalyse von Maschinen wurde am IFW ein neues Modalanalysesystem Simcenter SCADAS mobile der Firma Siemens beschafft. Hiermit ist es möglich sowohl die Eigenfrequenzen der Maschine oder eines Bauteils mit einer Modalanalyse, als auch die während des Prozess auftretenden Schwingungen mit einer Betriebsschwingungsanalyse zu identifizieren.

Bild: Contrinex Sensor GmbH
Bild: Contrinex Sensor GmbH
Taschenspieler

Taschenspieler

Smarte Sensoren sind das Herzstück der digitalen Fabrik: Sie machen
Anwendungen wie Condition Monitoring oder Predictive Maintenance überhaupt erst möglich. Die intelligenten Sensoren von Contrinex eignen sich für zahlreiche Einsatzgebiete, denn sie vereinen mehrere Erfassungsmodi in einem einzigen Gerät. Jetzt hat das Unternehmen als Zubehör das Tool PocketCodr-Konfigurator auf den Markt gebracht, mit dem sich die Sensoren ohne IT-Kenntnisse einrichten und abfragen lassen.