Anspruchsvolle Antriebstechnik

Anspruchsvolle Antriebstechnik

Keine Nation beliefert die Welt mit so viel Antriebstechnik wie Deutschland. Auch wenn sie im Zuge von Industrie 4.0 nicht die gleiche Aufmerksamkeit erfährt, wie Steuerungstechnik und Kommunikation, bleibt die Antriebstechnik eine Basis dafür, dass der hiesige Maschinen- und Anlagenbau seinen technologischen Vorsprung im weltweiten Wettbewerb halten kann.
„Wir liefern nicht nur den Antrieb der Zukunft, sondern auch die Quelle intelligenter Daten“, unterstrich Wilhelm Rehm, ZF-Vorstand und Vorsitzender des Fachverbands Antriebstechnik im VDMA, die Rolle dieser Disziplin kürzlich im Rahmen einer Pressekonferenz. Als Kernbausteine cyberphysischer Systeme sollen Antriebe nicht nur Kraft- und Drehmomente, sondern auch Zustandsdaten der Maschine in das Internet oder die Cloud übertragen. Die Antriebstechnik sei entscheidend für die Performance der Kundenprodukte: Leistungsdichte, Lebensdauer und auch TCO würden maßgeblich darüber bestimmt. Standardaufgaben antriebstechnisch zu lösen, reicht als Zielsetzung also nicht aus. Im Hochlohnland Deutschland gilt es vielmehr, sich auf besondere Aufgabenstellungen und High-End-Anwendungen zu konzentrieren. Dafür befindet sich die deutsche Antriebstechnik laut VDMA in einer günstigen Ausgangslage. Lösungen mit hoher Leistung, Funktionalität und Effizienz werden überall auf der Welt benötigt – und in diesem Zusammenhang bietet die fortschreitende Internationalisierung und Globalisierung weiterhin große Chancen. Gleichzeitig erwarten Kunden aber zunehmend individuelle Service-, System- und Integrationsleistungen, die eine hohe Branchen- und Applikationserfahrung voraussetzen. Natürlich sind die Handlungsansätze nicht für alle Unternehmen gleich, allen gemein aber ist: Weil sich in unserer schnelllebigen Gesellschaft die Wettbewerbsbedingungen ständig ändern, müssen auch bewährte Erfolgsmuster überprüft werden. Nur so bleibt man für die Zukunft gerüstet. (mby)

TeDo Verlag GmbH
www.sps-magazin.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.