Aktualisiertes Tool für Rezepterstellung und Produktion

Aktualisiertes Tool für Rezepterstellung und Produktion

Die aktuelle Version von Wonderware Recipe Manager Plus ist bei Schneider Electric erhältlich. Das Tool wurde für die Lebensmittel- und Getränkeindustrie sowie für Unternehmen der Chargenfertigung entwickelt. Es unterstützt bei der Erstellung neuer und der Kombination bestehender Rezepte, damit diese für die Zusammenstellung neuer Produkte angepasst werden können. Laut Anbieter reduziert die aktuelle Version Engineering- und Implementierungskosten um bis zu 40%, wodurch Kunden die Zeit bei der Markteinführung ihrer Produkte um bis zu 20% senken können. Der Rezeptmanager fungiert als Client-Server-Lösung mit einem zentralen Datenspeicher für standardisierte Anwendungen und verfügt über ein Formelmanagement für Rezepte. Durch die Integration und Kommunikationsfähigkeit der Software lassen sich Formelparameter in jedes Automatisierungssystem übertragen. Dabei ist die Software was Regel- und Automatisierungssysteme betrifft unabhängig, so dass sie für alle gängigen Produktions- und Verpackungssysteme eingesetzt werden kann. Die Software kann mit einem webbasierten, sicheren und plattformneutralen User Interface von jedem Computer, HMI Display, Bedien-Panel oder mobilen Endgerät aus bedient werden. Einzige Voraussetzung ist ein HTML5-fähiger Browser. Bediener erhalten darüber Zugriff auf alle relevanten Anwendungen für das Formel-, Prozess und Produktionsmanagement.

Schneider Electric GmbH
www.schneider-electric.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Eclipse Automation
Bild: Eclipse Automation
Statt in einer Stunde – 
in einer Minute umgerüstet

Statt in einer Stunde – in einer Minute umgerüstet

Wie gelingt es, eine Montagelinie neu zu konzipieren und die Stellfläche des Konzepts um ein Viertel zu reduzieren? Und wie lässt sich die Produktivität dieser hochverdichteten Anlage später erneut steigern? Die Antwort fand der kanadische Automatisierer Eclipse im linearen Transportsystem XTS von Beckhoff. Nach der zweiten Modernisierung werden auf derselben Stellfläche sogar zwei unterschiedliche Pumpentypen hergestellt.