5thIndustry implementiert intelligente Software

Echtzeit-App erhöht Arbeitssicherheit im Werk

Bild: 5thIndustry GmbH

Rund eine halbe Million Turbinenschaufeln pro Jahr, gewaltige Komponenten für Gas- und Dampfkraftwerke, gefertigt mit komplexen Maschinen und Anlagen – Siemens Energy in Budapest ist ein Hightech-Werk. Schweres Material und anspruchsvolle Fertigungsanlagen bedeuten für Mitarbeiter immer auch potenzielle Gefahrenquellen. Bisher war das Überwachen der Arbeitssicherheit ein langwieriger Vorgang. Doch dies hat sich seit Anfang 2020 geändert: Siemens Energy führte 5thIndustry‘s App 5i.Safety in die Produktionsprozesse ein und konnte das Thema Sicherheit am Arbeitsplatz weiter verbessern.

Bild: 5thIndustry GmbH

Optimierung der Prozesse im Bereich Arbeitssicherheit

Schweres Material und anspruchsvolle Fertigungsanlagen bedeuten für Mitarbeiter immer auch potenzielle Gefahrenquellen. Die Überwachung der Arbeitsprozesse erfolgt durch Sicherheits-Beauftragte, doch die Dokumentation von unsicheren Situationen war zeitaufwendig und erfolgte vor allem nicht in Echtzeit. Bislang war der Prozess wie folgt: Unsichere Situationen, wie z.B. versperrte Fluchtwege oder falsch abgelegte Werkzeuge, wurden fotografiert, es wurden meistens schon vor Ort Maßnahmen getroffen und zurück am Schreibtisch luden die Sicherheits-Beauftragten die Bilder auf den Rechner und kommentierten die Fotos. Anschließend schickten sie das Material per E-Mail an den Verantwortlichen des jeweiligen Werksbereichs.

Dieser zeitintensive Vorgang sollte verbessert und modernisiert werden. Die Wahl fiel auf das Team von 5thIndustry. Diese implementierten nach Analyse der Prozesse für das Siemens Energy-Werk die 5i.Safety App, die zentrale Herausforderungen im Bereich Arbeitssicherheit löste: Mittels Mobiltelefon, Tablets und Rechnern per Browser können Mitarbeiter und Führungskräfte die mobile Software jederzeit bedienen. Die App speist alle Daten aus Rundgängen und spontanen Sicherheitschecks in das werksinterne System ein. Automatisch und in Echtzeit können Textformate, Fotos sowie Videos abgerufen werden. Ein administrativer Aufwand ist mit der App praktisch nicht vorhanden. Vor allem erhöhte das digitale Tool das Reaktionstempo im Werk – gefährliche Situationen lassen sich deutlich schneller abstellen.

Ein weiteres Plus ist die größere Transparenz: Weil die App Echtzeit-Daten liefert, haben die Verantwortlichen jederzeit und von überall Zugriff auf alle Informationen. Zudem lassen sich Aufgaben und Aktivitäten auf einem Kanban-Board transparent managen. Über eine integrierte Chat-Funktion können die Nutzer dazu kommunizieren. Das neue Datenvisualisierungs-Tool dockt an ein bestehendes BI (Business Intelligence)-System an, mit der das Werk gesammelte Daten zur Arbeitssicherheit auswertet.

„Mit diesem Projekt konnten wir erneut unsere Vision der Industrie 5.0 unterstreichen, indem wir die Mitarbeiter in den Fokus stellen, was während der vierten industriellen Revolution zu oft nicht bedacht wurde. Und auch wenn die App mittlerweile im Einsatz ist – diese entwickelt sich in kontinuierlicher Verbesserung weiter. Da wir Software nicht exklusiv für einen Kunden programmieren, sondern im Netzwerk für alle Kunden, entwickeln sich unsere digitalen Lösungen kontinuierlich weiter. Und das Netzwerk ist groß: Daten zur Arbeitssicherheit erfassen, analysieren und kommunizieren, dies spielt in jedem Werk auf der ganzen Welt eine entscheidende Rolle. Für das Siemens Energy-Werk bedeutet es: Mit jedem Update wird die 5thIndustry-App immer besser und leistungsstärker“, so 5thIndustry Co-Founder Dr. Robert Harms.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
Flexibel lizenziert und sicher

Flexibel lizenziert und sicher

Als Automatisierungsanbieter muss B&R einen Spagat bewältigen: Zum einen gilt es, permanent neue
Technologien in neue Produkte zu gießen und auf den Markt zu bringen. Zum anderen müssen die Kunden aber auch zuverlässig und langfristig mit bestehenden Produkten und Lösungen versorgt werden. Dazu zählt
Hard- und Software, die über eine Einmalzahlung oder als Jahresabonnement gekauft werden kann. Die Anwender entwickeln mit der Engineering-Plattform Automation Studio auch ihre eigenen Lösungen und wollen diese wiederum für die Endkunden lizenzieren. Um hier einen zuverlässigen und nachhaltigen Weg für die gesamte Produktpalette zu beschreiten, arbeitet B&R mit Wibu-Systems zusammen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Echtzeitsteuerung aus der Cloud

Echtzeitsteuerung aus der Cloud

Die Stuttgarter Maschinenfabrik bildet eine vollständig digitalisierte
Produktionsumgebung ab, in der maßgeschneiderte Produkte innerhalb der physikalischen Grenzen selbstorganisiert hergestellt werden können. Das erfordert eine neue technologische Infrastruktur, die auf dem Einsatz konvergenter Kommunikationstechnik und Echtzeit-Virtualisierung basiert. Zur Verwaltung virtualisierter Echtzeit-Steuerungsanwendungen bedarf es Erweiterungen von Orchestrierungswerkzeugen, die Cloud-Computing den notwendigen Determinismus ermöglichen.

Bild: INOSOFT GmbH
Bild: INOSOFT GmbH
Die Software hinter 
den Leitkegeln

Die Software hinter den Leitkegeln

X-Cone ist ein System zur Verwaltung von Leitkegeln im Straßenverkehr. Dessen Hersteller Buchhaus nutzt eine
Visualisierungslösung von Lenze, in der wiederum VisiWin 7 von Inosoft integriert wurde. Eine HMI-Software, die webbasiertes Arbeiten und Responsive Design unterstützt.

Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Weniger Risiko 
und bessere Qualität

Weniger Risiko und bessere Qualität

Die Industrie muss immer flexibler und schneller auf ihre Märkte reagieren, das gilt auch für Pharmaunternehmen. Infolgedessen werden Lieferzeiten ein zunehmend
entscheidendes Thema. Uhlmann Pac-Systeme, Systemanbieter für das Verpacken von Pharmazeutika aus Laupheim, wollte deshalb kürzere Durchlaufzeiten, beschleunigte Prozesse und Mehrkörpersimulation erreichen – und setzt dabei auf Simulationssoftware von Machineering.

Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Zur Schwingungsanalyse von Maschinen wurde am IFW ein neues Modalanalysesystem Simcenter SCADAS mobile der Firma Siemens beschafft. Hiermit ist es möglich sowohl die Eigenfrequenzen der Maschine oder eines Bauteils mit einer Modalanalyse, als auch die während des Prozess auftretenden Schwingungen mit einer Betriebsschwingungsanalyse zu identifizieren.

Bild: Contrinex Sensor GmbH
Bild: Contrinex Sensor GmbH
Taschenspieler

Taschenspieler

Smarte Sensoren sind das Herzstück der digitalen Fabrik: Sie machen
Anwendungen wie Condition Monitoring oder Predictive Maintenance überhaupt erst möglich. Die intelligenten Sensoren von Contrinex eignen sich für zahlreiche Einsatzgebiete, denn sie vereinen mehrere Erfassungsmodi in einem einzigen Gerät. Jetzt hat das Unternehmen als Zubehör das Tool PocketCodr-Konfigurator auf den Markt gebracht, mit dem sich die Sensoren ohne IT-Kenntnisse einrichten und abfragen lassen.