IoT-Plattform

Digitales Auge der modernen Produktion

Ein wichtiger Faktor bei der Produktivitätssteigerung ist die technische Verfügbarkeit von Produktionsanlagen - das ist wohl für alle eine bekannte Weisheit. Wie aber steigern, wenn wir keine Daten haben auf deren Basis wir analysieren können, wo noch Steigerungspotential in der Produktion vorhanden ist. Diese Daten zu sammeln, aufzubereiten und so zu visualisieren, dass Zusammenhänge in der Fertigung transparenter werden, darauf zielt die neue IoT-Plattform 'intelligent data analytics', kurz 'ida', der G. Kraft Maschinenbau GmbH ab.
 Anlagenmeldungen auf einen Blick: Die Analyse und Aufbereitung von Anlagenmeldungen ermöglichen eine schnelle 
Identifikation aufkommender Störungsquellen.
Anlagenmeldungen auf einen Blick: Die Analyse und Aufbereitung von Anlagenmeldungen ermöglichen eine schnelle Identifikation aufkommender Störungsquellen.Bild: G. Kraft Maschinenbau GmbH

Ein Software-Kraft-Paket

Die IoT Plattform ‚ida‘ ist voll webbasiert – das heißt die Funktionen können auf allen Endgeräten wie PCs, Tablets oder Mobil-Telefonen genutzt werden. Die Plattform ist unabhängig von Cloud-Services und damit sowohl Cloud und on-premise fähig und kann zusätzlich offline betrieben werden. Die Datenhoheit liegt somit vollständig beim Betreiber der Plattform. Sie bietet abgesicherte, offene Schnittstellen, die es ermöglichen, Daten zu beziehen und zur Verfügung zu stellen.

Die Funktionen der Plattform

Die einzelnen Funktionen der Plattform ‚ida‘ sind der Plant Manager (Anlagenverwaltung), der Information Manager (Dokumentmanagementsystem), der Message Monitor (Aufbereitung und Analyse von Anlagenmeldungen) und der Performance Monitor (Aufbereitung und Auswertung von Betriebs- und Produktionsdaten). Regelmäßige Updates gewährleisten aktuelle Stammdaten, neue Funktionen und eine hohe IT-Security. Die Plattform ‚ida‘ verwaltet Anlagenstammdaten, Dokumente und Betriebs- und Produktionsdaten. Zusätzlich können eigene Apps (Microservices) vom Kunden gehostet werden. In der Produktionsumgebung werden aus den Steuerungssystemen der Anlagen die Betriebszustände nach VDMA66412-1 erhoben und in die Plattform ‚ida‘ geschrieben. Dies kann auf beliebigen Ebenen geschehen. Es werden relevante Produktionskennzahlen wie z.B. Zustände einzelner Stationen, Typ und Anzahl der produzierten Teile sowie die dazugehörigen Produktionszeiten erhoben. Darüber hinaus können Störungsinformationen wie zum Beispiel ‚Sicherheitstür xy auf‘, ‚Bohrer gebrochen‘ oder ‚Motorschutzschalter ausgelöst‘ analysiert werden.

Der Performance Monitor

Die Analyse und Auswertung von Betriebs- und Produktionsdaten erfolgen mit dem Herzstück der Plattform, dem Performance Monitor. Hier lassen sich die Anlagenzustände und Produktionsergebnisse über die gewählten Zeiträume grafisch darstellen und analysieren. Damit lassen sich Optimierungspotentiale im Produktionsprozess schnell finden und die Zuverlässigkeit der Technik analysieren. So fällt zum Beispiel auf den ersten Blick auf, wo die Anlagenverfügbarkeit optimiert werden kann. Mit der Möglichkeit diese Verfügbarkeit im Einzelnen, z.B. durch die Betrachtung der Störmeldungen in diesem Zeitraum, zu prüfen, können Fehlerquellen ermittelt und durch geeignete Maßnahmen, wie beispielsweise einer Schulung abgestellt werden.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

G. Kraft Maschinenbau GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Weniger Risiko 
und bessere Qualität

Weniger Risiko und bessere Qualität

Die Industrie muss immer flexibler und schneller auf ihre Märkte reagieren, das gilt auch für Pharmaunternehmen. Infolgedessen werden Lieferzeiten ein zunehmend
entscheidendes Thema. Uhlmann Pac-Systeme, Systemanbieter für das Verpacken von Pharmazeutika aus Laupheim, wollte deshalb kürzere Durchlaufzeiten, beschleunigte Prozesse und Mehrkörpersimulation erreichen – und setzt dabei auf Simulationssoftware von Machineering.

Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Zur Schwingungsanalyse von Maschinen wurde am IFW ein neues Modalanalysesystem Simcenter SCADAS mobile der Firma Siemens beschafft. Hiermit ist es möglich sowohl die Eigenfrequenzen der Maschine oder eines Bauteils mit einer Modalanalyse, als auch die während des Prozess auftretenden Schwingungen mit einer Betriebsschwingungsanalyse zu identifizieren.

Bild: Contrinex Sensor GmbH
Bild: Contrinex Sensor GmbH
Taschenspieler

Taschenspieler

Smarte Sensoren sind das Herzstück der digitalen Fabrik: Sie machen
Anwendungen wie Condition Monitoring oder Predictive Maintenance überhaupt erst möglich. Die intelligenten Sensoren von Contrinex eignen sich für zahlreiche Einsatzgebiete, denn sie vereinen mehrere Erfassungsmodi in einem einzigen Gerät. Jetzt hat das Unternehmen als Zubehör das Tool PocketCodr-Konfigurator auf den Markt gebracht, mit dem sich die Sensoren ohne IT-Kenntnisse einrichten und abfragen lassen.