CNC-Software: Verbesserte RTCP-Funktion mit Werkzeugvektorprogrammierung
Bild: NUM AG

Die neueste Version der Flexium-Software von NUM enthält eine verbesserte RTCP-Funktion (Rotation Tool Centre Point) mit Werkzeugvektorprogrammierung, die den Einsatz von 5-Achs-Werkzeugmaschinen vereinfacht. Die RTCP-Implementierung des Unternehmens umfasst 24 vordefinierte kinematische Konfigurationen. Die Flexium+-CNC-Systeme sind in der Lage, verschiedene Kinematiken auf derselben Maschine unterzubringen – z.B., wenn verschiedene Fräsköpfe benötigt werden.

Die RTCP-Basisfunktion von NUM, die über den ISO-Code G151 aufgerufen wird, bietet eine Reihe von benutzerspezifischen Varianten. Die Funktion kann bei einem geneigten Koordinatensystem oder nach einer Positionierbewegung aktiviert werden. In beiden Fällen berechnet das CNC-System automatisch den mechanischen Versatz, um sicherzustellen, dass der Werkzeugmittelpunkt immer mit der definierten Werkstückoberfläche in Berührung ist, während sich die Drehachsen bewegen. Die RTCP-Funktion kann auch über die Ist-Positionen der Rundachsen aktiviert werden.

Mit der Option Werkzeugvektorprogrammierung der RTCP-Funktion von NUM kann die Richtung des Werkzeugs durch die Komponenten der Vektoren entlang der X-, Y- und Z-Achse bestimmt werden, wodurch das Teileprogramm unabhängig von der Maschinenkinematik wird.

Die Flexium-Software von NUM, Version 4.1.00.00 oder höher, verfügt über ein spezielles HMI, über das die entsprechenden Korrekturwerte eingegeben werden können. Das aus den Verschiebungen und Drehungen resultierende Koordinatensystem wird als ‚Balanced Coordinate System‘ (oder BCS) bezeichnet und die Kompensationsfunktion als 3DWPC (3D Workpiece Compensation).

Das könnte Sie auch Interessieren