Configure Price Quote-Lösungen gestalten

ATO und ETO passend kombiniert

Im Maschinen-, Sondermaschinen- und Anlagenbau müssen Configure Price Quote(CPQ)-Systeme neben der Angebotserstellung für Einzelsysteme auch die Projektierung und Projektkalkulation für Großmaschinen, Großanlagen und bis hin zu Fabriken unterstützen. In der Praxis erfordert das meist einen Mix aus Assemble to Order (ATO) und Engineer to Order (ETO).
Getreidemühle (Werk) als Beispiel für ein ETO-Produkt (Engineer To Order)
Getreidemühle (Werk) als Beispiel für ein ETO-Produkt (Engineer To Order) Bild: EAS Engineering Automation Systems GmbH

Der Configure Price Quote-Prozesse ist meist langlaufend, iterativ und erfordert vom unterstützenden System neben der Konfiguratortechnik insbesondere Flexibilität für die freie Projektierung, Projektkalkulation und Revisionierung des Änderungswesens (Change Management). Der Angebotsprozess kann Jahre dauern. Das Geschäftsobjekt ‚Angebot‘ muss in diesen Bereichen differenziert betrachtet werden, denn es sind vielfältige Aspekte zu unterscheiden, die begründen warum Angebot nicht gleich Angebot ist. Während bei der Angebotserstellung von Einzelmaschinen der Einsatz von Konfiguratoren mit abgebildeter Produktlogik bereits etablierter ist, werden die Einsatzmöglichkeiten der Baukastendenkweise in Verbindung mit logikgestützter, mehrstufiger Produktkonfiguration im Anlagenbau häufig noch unterschätzt. Pioniere auf diesem Gebiet haben aber in den letzten zwei Dekaden längst bewiesen, dass CPQ-Lösungen den kompletten Angebots- und Projektierungsprozess auch bei Anlagen und ganzen Werken durchgängig und nutzbringend unterstützen können. Zu diesen Pionieren gehört der CPQ-Anbieter EAS Engineering Automation Systems GmbH mit dem CPQ-System Leegoo Builder sowie auf der Anwenderseite Unternehmen wie die Bühler AG aus der Schweiz, Doppelmayr Seilbahnen, Siemens Energy mit Dampfturbinen oder die Beumer Group mit Intralogistiklösungen.

Varianten oder Platzhalter

Bei der Produktkonfiguration kann zwischen zwei Arten der Zusammenstellung eines Liefer- und Leistungsumfangs unterschieden werden. Die erste Art der Konfiguration betrifft variante Produkte, deren wählbare Bestandteile bereits ausgeprägte Artikel sind und die daher eine Materialnummer haben können. Das kundenindividuelle Produkt ist eine Montagevariante. Der Konfigurationstyp dazu wird ATO (Assemble To Order) genannt. Im Gegensatz zu ATO steht der Konfigurationstyp ETO (Engineer To Order). Dabei sind die Bausteine und Komponenten der Konfiguration zum größten Teil keine Materialien im ERP-Sinne, sondern stellen Funktionsbaugruppen oder Vertriebsartikel dar. Das meint, dass diese auftrags- und projektneutral vordefinierten Bausteine keine voll ausgeprägten Materialien sind, sondern im Grenzfall eher Funktionen als Platzhalter im Angebot sind, beispielsweise der Greifer für einen Roboter. Kosten und daraus berechnete Preise der Angebotspositionen können auch auf Schätzung basieren oder auf ähnlichen Komponenten bestehender Projekte.

Definierte Vertriebsbausteine

Viele Maschinen- und Anlagenbauer lösen sich zunehmend vom Verkauf von Standardeinzelmaschinen, um im Lösungsgeschäft mit kunden- und prozessorientierten Erzeugnissen zu agieren. Solche Bestrebungen lassen sich mit dem Prozess der Modularisierung und Standardisierung unterstützen, den der CPQ-Softwareanbieter EAS auf der Basis von zwei Jahrzehnten Erfahrung in diesem Marktsegment entwickelt hat. Im Kern sieht dieser Ablauf die Umstellung auf ein Baukastendenken zumindest in Vertrieb und Projektierung vor. Den Ruck im Sinn eines Paradigmenwechsels gibt es erfahrungsgemäß im Unternehmen erst, wenn das Produktspektrum strukturiert, also konfigurierbare Produkte als konfigurierbare Produktfamilien definiert. Maximalstrukturen sind aus definierten Vertriebsbausteinen aufzubauen. Maximalstrukturen bilden Baukästen ab, weil darin alle Muss-Komponenten, Optionen, Zubehör mit jeweiligen Alternativausprägungen enthalten sind. Die Belohnung für Maschinenhersteller ist dann, mit Produktkonfiguratoren, in denen die Beregelung der jeweiligen Baukästen abgebildet ist, den CPQ-Prozess leicht bedienbar und weltweit anwendbar zu machen. Die freie Projektierung, auch ohne Baukästen und Konfiguratoren, muss bei ETO-Aufgaben dennoch immer elegant möglich sein – etwa bei Angeboten für Mordernisierungen, Neuentwicklungen und so weiter.

Konstruktion integrieren

Die Baukastenentwicklung bis in die Konstruktion dauert sicher länger, als nur den Vertrieb in Bausteinen und Baukästen zu strukturieren. Generell soll Kunden eine möglichst breite Varianz bei der Produktkonfiguration zur Verfügung stehen, bei kleinstmöglicher innerer Varianz – also kleinen Baukästen. Weiter soll so viel wie möglich vom Liefer- und Leistungsumfang aus vordefinierten Standard- und Funktionsbaugruppen aufgebaut werden. Nur der verbleibende Teil einer Lösung muss dann über Anpassungs- und Sonderkonstruktion umgesetzt werden. Im Gegensatz zu ATO wird bei ETO die Konstruktion im Rahmen der Auftragsabwicklung weitreichend involviert sein. Mehr aus Baukästen zu verwenden, ist ein Prozess des Produkt- und Variantenmanagements, der meist dass Komplexitätsmanagement positiv beeinflusst.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

EAS Engineering Automation Systems GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
Flexibel lizenziert und sicher

Flexibel lizenziert und sicher

Als Automatisierungsanbieter muss B&R einen Spagat bewältigen: Zum einen gilt es, permanent neue
Technologien in neue Produkte zu gießen und auf den Markt zu bringen. Zum anderen müssen die Kunden aber auch zuverlässig und langfristig mit bestehenden Produkten und Lösungen versorgt werden. Dazu zählt
Hard- und Software, die über eine Einmalzahlung oder als Jahresabonnement gekauft werden kann. Die Anwender entwickeln mit der Engineering-Plattform Automation Studio auch ihre eigenen Lösungen und wollen diese wiederum für die Endkunden lizenzieren. Um hier einen zuverlässigen und nachhaltigen Weg für die gesamte Produktpalette zu beschreiten, arbeitet B&R mit Wibu-Systems zusammen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Echtzeitsteuerung aus der Cloud

Echtzeitsteuerung aus der Cloud

Die Stuttgarter Maschinenfabrik bildet eine vollständig digitalisierte
Produktionsumgebung ab, in der maßgeschneiderte Produkte innerhalb der physikalischen Grenzen selbstorganisiert hergestellt werden können. Das erfordert eine neue technologische Infrastruktur, die auf dem Einsatz konvergenter Kommunikationstechnik und Echtzeit-Virtualisierung basiert. Zur Verwaltung virtualisierter Echtzeit-Steuerungsanwendungen bedarf es Erweiterungen von Orchestrierungswerkzeugen, die Cloud-Computing den notwendigen Determinismus ermöglichen.

Bild: INOSOFT GmbH
Bild: INOSOFT GmbH
Die Software hinter 
den Leitkegeln

Die Software hinter den Leitkegeln

X-Cone ist ein System zur Verwaltung von Leitkegeln im Straßenverkehr. Dessen Hersteller Buchhaus nutzt eine
Visualisierungslösung von Lenze, in der wiederum VisiWin 7 von Inosoft integriert wurde. Eine HMI-Software, die webbasiertes Arbeiten und Responsive Design unterstützt.

Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Weniger Risiko 
und bessere Qualität

Weniger Risiko und bessere Qualität

Die Industrie muss immer flexibler und schneller auf ihre Märkte reagieren, das gilt auch für Pharmaunternehmen. Infolgedessen werden Lieferzeiten ein zunehmend
entscheidendes Thema. Uhlmann Pac-Systeme, Systemanbieter für das Verpacken von Pharmazeutika aus Laupheim, wollte deshalb kürzere Durchlaufzeiten, beschleunigte Prozesse und Mehrkörpersimulation erreichen – und setzt dabei auf Simulationssoftware von Machineering.

Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Zur Schwingungsanalyse von Maschinen wurde am IFW ein neues Modalanalysesystem Simcenter SCADAS mobile der Firma Siemens beschafft. Hiermit ist es möglich sowohl die Eigenfrequenzen der Maschine oder eines Bauteils mit einer Modalanalyse, als auch die während des Prozess auftretenden Schwingungen mit einer Betriebsschwingungsanalyse zu identifizieren.

Bild: Contrinex Sensor GmbH
Bild: Contrinex Sensor GmbH
Taschenspieler

Taschenspieler

Smarte Sensoren sind das Herzstück der digitalen Fabrik: Sie machen
Anwendungen wie Condition Monitoring oder Predictive Maintenance überhaupt erst möglich. Die intelligenten Sensoren von Contrinex eignen sich für zahlreiche Einsatzgebiete, denn sie vereinen mehrere Erfassungsmodi in einem einzigen Gerät. Jetzt hat das Unternehmen als Zubehör das Tool PocketCodr-Konfigurator auf den Markt gebracht, mit dem sich die Sensoren ohne IT-Kenntnisse einrichten und abfragen lassen.