Mobile Plattform mit Cobot zur Werkzeugbestückung

Bild: Kelch GmbH

Der Systemhersteller Kelch präsentiert auf der diesjährigen AMB ein neues Automatisierungskonzept für zerspanende Betriebe. Das modulare Gesamtkonzept ist ein gemeinsames Angebot mit Bachmann Engineering. Am gemeinsamen Messestand zeigen Live-Präsentationen am Beispiel der Werkzeugeinstellgeräte Kelch Kenova Set Line V3 und V9 den gesamten Werkzeugkreislauf mit Roboterunterstützung in einer Smart Factory. Die Optionen für eine Automatisierung reichen dabei von der Reinigung der Werkzeuge über das Schrumpfen und die Montage auf Vorgabemaß bis hin zum Wuchten, Vermessen und Lagern. Eine zusätzliche Automatisierung, die insbesondere für mittelgroße bis große Unternehmen mit eigener CNC-Fertigung sinnvoll ist, präsentiert der Kooperationspartner Bachmann Engineering auf dem Kelch-Messestand. Die Basis bildet die Bachmann MovableBase BMB, eine mobile Plattform speziell für kollaborative Roboter, die flexibel bestückt und an den jeweiligen Einsatzort gerollt werden kann. Für das Bestücken und Wechseln der Werkzeuge an den Einstellgeräten von Kelch ist die Plattform jeweils mit einem UR10e-Cobot inklusive Greifer für Werkzeughalter direkt hinter dem jeweiligen Werkzeugeinstellgerät platziert.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Trumpf
Bild: Trumpf
Leistung am 
laufenden Band

Leistung am laufenden Band

Sehr geringe Rüst- und Beladezeiten, bestmögliche Materialausnutzung und mehr Flexibilität bei der Entladung: Die neue Trumpf Laserblanking-Anlage verarbeitet ein kontinuierliches Blechcoil komplett automatisch bis hin zur Absortierung der fertigen Teile per Roboter. Das Projekt wurde in Rekordzeit entwickelt – auch aufgrund einer maßgeschneiderten Applikation für die Robotersteuerung auf Basis der Sinumerik One von Siemens.

Maschinenbauer erwarten Wachstum trotz steigernder Energiepreise

Maschinenbauer erwarten Wachstum trotz steigernder Energiepreise

Die Unternehmen im Maschinen- und Anlagenbau stellen sich auf spürbar härtere Wintermonate ein, können dabei aber immer noch auf Wachstum im laufenden und teilweise auch im kommenden Jahr bauen. Rund drei von vier Unternehmen erwarten im laufenden Jahr ein nominales, wenngleich vornehmlich inflationsgetriebenes Umsatzwachstum.

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.