VDMA: IT-Investitionen setzen neue Schwerpunkte

VDMA: IT-Investitionen setzen neue Schwerpunkte

Der VDMA IT-Report 2018 für den Maschinen- und Anlagenbau gibt einen Einblick in die Investitionsvorhaben der Branche sowie die Beurteilung von IT-Trendthemen. Insgesamt haben nahezu 100 Unternehmen an der Erhebung teilgenommen. Im Vergleich zur vorangegangenen Studie aus dem Jahr 2016 setzen Maschinenbauunternehmen mit ihren aktuellen Investitionsplänen bis 2020 zum Teil neue Schwerpunkte. 

 (Bild: VDMA IT-Report 2018)

(Bild: VDMA IT-Report 2018)

Webshops und digitale Ersatzteilkataloge gehören seit 2014 bereits zu den Top 10-Investitionsvorhaben in der Branche. In diesem Jahr kletterten sie mit 38% nun an die Spitze der Investitionsplanungen. Auch auf die Digitalisierung der produktionsnahen Abläufe wird im Vergleich zu den Vorjahren ein deutlich stärkerer Fokus gesetzt. Für drei Viertel der Unternehmen haben IoT-Plattformen eine Bedeutung, fast 30% haben schon Lösungen im Einsatz. Bis 2020 wollen insgesamt 50% IoT-Plattformen nutzen.

Thematik: News
Ausgabe:
VDMA e.V.
www.vdma.org

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.