PWC veröffentlicht Maschinenbau-Barometer

PWC veröffentlicht Maschinenbau-Barometer

Die Stimmung im deutschen Maschinenbau ist weiterhin positiv. Nach einem sehr erfolgreichen Jahr 2017 lassen die Prognosen für 2018 mehr erwarten, wie aus dem aktuellen Maschinenbau-Barometer der Unternehmensberatung PWC für das 4. Quartal 2017 hervorgeht. So gehen 80% der befragten Entscheider von einer positiven Konjunkturentwicklung in Deutschland in den kommenden zwölf Monaten aus. In Bezug auf die Weltwirtschaft erreicht die Stimmung in der Branche sogar neue Bestmarken.

Der Ausblick der Befragten auf die konjunkturelle Entwicklung in Deutschland fällt überwiegend positiv aus ?80 % blicken optimistisch auf die kommenden zwölf Monate. Lediglich 2 % sind explizit pessimistisch gestimmt. Gegenüber dem Vorjahr hat sich die Erwartungshaltung deutlich verbessert: Damals blickten 61 % der Entscheider positiv auf die Entwicklung in Deutschland, 8 % waren skeptisch gestimmt. (Bild: PwC PricewaterhouseCoopers AG)

Der Ausblick der Befragten auf die konjunkturelle Entwicklung in Deutschland fällt überwiegend positiv aus. 80% blicken optimistisch auf die kommenden zwölf Monate. Lediglich 2% sind explizit pessimistisch gestimmt. Gegenüber dem Vorjahr hat sich die Erwartungshaltung deutlich verbessert: Damals blickten 61% der Entscheider positiv auf die Entwicklung in Deutschland, 8% waren skeptisch gestimmt. (Bild: PwC PricewaterhouseCoopers AG)

Nahezu zwei Drittel blicken optimistisch auf die globale Entwicklung im Jahr 2018. Im Vorquartal teilten lediglich 52%, im Vorjahr sogar nur 37% diese Einschätzung. Insgesamt sind die Maschinenbauer sehr optimistisch gestimmt. Für die Gesamtbranche prognostizieren die befragten Manager 2018 ein Umsatzwachstum von 4,8% verglichen mit dem Vorjahr, für das eigene Unternehmen sogar 6,4%. Es lässt sich auch eine gesteigerte Investitionsbereitschaft im Maschinenbau feststellen. So hat sich der Anteil derjenigen Unternehmen, die ihre Investitionen steigern konnten, im Laufe des vergangenen Jahres mehr als verdoppelt. Mit Blick auf das neue Jahr plant mehr als die Hälfte der Befragten Investitionen, die sich im Schnitt auf 9% des Gesamtumsatzes belaufen sollen, der höchste Wert seit Beginn der Erhebung im Jahr 2014.

Thematik: News
Ausgabe:
PwC PricewaterhouseCoopers AG
www.pwc.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Wittenstein SE
Bild: Wittenstein SE
Veränderungen in Aufsichtsrat und Vorstand bei Wittenstein

Veränderungen in Aufsichtsrat und Vorstand bei Wittenstein

Im Vorstand und Aufsichtsrat von Wittenstein gibt es Änderungen: Dr. Manfred Wittenstein, der als bisheriger Aufsichtsratsvorsitzender mit Ablauf der regulären Amtsperiode auf der Hauptversammlung aus dem Aufsichtsrat ausgeschieden ist, wird das Gremium weiterhin als Ehrenvorsitzender unterstützen. Dr. Anna-Katharina Wittenstein wechselt nach gut sieben Jahren im Vorstand in den Aufsichtsrat des Unternehmens.