Rollon gestaltet Linearportfolio neu

Start in eine neue Ära

Ob Einzelkomponente oder komplettes Linearachssystem, ob Standardkomponente oder kundenspezifische Neuentwicklung: Rollon will mit einer kompletten Neugestaltung seines Porfolios die Applikationen seiner Kunden in puncto Performance und Effizienz auf ein neues Level heben. Neue Produkte sind bereits verfügbar, die Ausweitung auf das gesamte Portfolio soll sukzessive erfolgen.
 Durch den neu gestalteten Antriebskopf des Plus-Linearachssystems können Antrieb und Getriebe mit standardisieren Montagesätzen auf beiden Seiten montiert werden.
Durch den neu gestalteten Antriebskopf des Plus-Linearachssystems können Antrieb und Getriebe mit standardisieren Montagesätzen auf beiden Seiten montiert werden.Bild: Rollon GmbH

Als Komplettanbieter im Bereich der Lineartechnik stellt Rollon ein umfassendes modulares System an Komponenten und Achssystemen zur Verfügung. Jetzt hat der Anbieter drei Produktfamilien mit einem neuen Design ausgestattet, das leistungsstarke technische Funktionen bietet. Die technologische und optische Neugestaltung betrifft die Linearführungen der Compact Rail sowie die Achsen des Plus- und des Smart-Systems. Darüber hinaus kommt mit der Compact Rail Plus eine komplett neu entwickelte Lösung für schwere Lasten auf den Markt.

 Das Smart-System von Rollon ermöglicht einfache, aber äußerst effektive Linearkonstruktionen.
Das Smart-System von Rollon ermöglicht einfache, aber äußerst effektive Linearkonstruktionen.Bild: Rollon GmbH

Re-Design für Linearachsen

Bei den Linearachsen wurden das Plus-System (ELM und Robot) sowie das Smart-System (E-Smart und R-Smart) einem Re-Design unterzogen. Eine wichtige Neuerung ist die Einführung verbesserter Antriebsköpfe. Dadurch erhalten Anwender mehr Flexibilität bei der Getriebeanbindung. So kann durch den neu gestalteten Antriebskopf des Plus-Systems der Antrieb bzw. das Getriebe mit Hilfe von standardisieren Montagesätzen sowohl auf der linken als auch der rechten Seite montiert werden. Die symmetrischen Köpfe beim Smart-System ermöglichen die Montage des Getriebes in einer von vier verschiedenen Positionen. Zudem wurde die Variantenvielfalt reduziert, was sich positiv auf die Lieferzeiten sowie die Ersatzteilhaltung des Kunden auswirkt.

Basis für Mehrachssysteme

Die Rollon-Linearachsen mit Zahnriemenantrieb bilden in vielen Fällen die Basis für individuelle Mehrachssysteme. Sie sind auf hohe Dynamik, Wiederholbarkeit und Belastbarkeit ausgelegt und sollen so mehr Produktivität ermöglihen – bei gleichzeitig niedrigem Verschleiß und geringer Geräuschentwicklung. Während das Plus-System besonders geschützte Linearachsen für den Einsatz in verschmutzten Umgebungen umfasst, zeichnet sich das Smart-System durch eine einfache, aber äußerst effektive Konstruktion aus, was es zur passenden Lösung für anspruchsvolle Anwendungen in industriellen Automatisierungslinien macht. „Mit den verbesserten Linearachssystemen wollen wir unsere Kunden unterstützen, auf ihren Märkten wettbewerbsfähiger zu werden“, betont Frank Thomas, Leiter Business Unit Linearachsen & Systeme bei Rollon. „Mit einer gebrauchsfertigen Lösung können Anwender sowohl Zeit als auch Kosten für Konstruktion, Fertigung und notwendige Tests sparen. Zudem müssen sie sich keinerlei Gedanken über mögliche Risiken hinsichtlich Zuverlässigkeit machen und können sich voll und ganz auf ihr Kerngeschäft konzentrieren.“

Rollon GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Weniger Risiko 
und bessere Qualität

Weniger Risiko und bessere Qualität

Die Industrie muss immer flexibler und schneller auf ihre Märkte reagieren, das gilt auch für Pharmaunternehmen. Infolgedessen werden Lieferzeiten ein zunehmend
entscheidendes Thema. Uhlmann Pac-Systeme, Systemanbieter für das Verpacken von Pharmazeutika aus Laupheim, wollte deshalb kürzere Durchlaufzeiten, beschleunigte Prozesse und Mehrkörpersimulation erreichen – und setzt dabei auf Simulationssoftware von Machineering.

Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Zur Schwingungsanalyse von Maschinen wurde am IFW ein neues Modalanalysesystem Simcenter SCADAS mobile der Firma Siemens beschafft. Hiermit ist es möglich sowohl die Eigenfrequenzen der Maschine oder eines Bauteils mit einer Modalanalyse, als auch die während des Prozess auftretenden Schwingungen mit einer Betriebsschwingungsanalyse zu identifizieren.

Bild: Contrinex Sensor GmbH
Bild: Contrinex Sensor GmbH
Taschenspieler

Taschenspieler

Smarte Sensoren sind das Herzstück der digitalen Fabrik: Sie machen
Anwendungen wie Condition Monitoring oder Predictive Maintenance überhaupt erst möglich. Die intelligenten Sensoren von Contrinex eignen sich für zahlreiche Einsatzgebiete, denn sie vereinen mehrere Erfassungsmodi in einem einzigen Gerät. Jetzt hat das Unternehmen als Zubehör das Tool PocketCodr-Konfigurator auf den Markt gebracht, mit dem sich die Sensoren ohne IT-Kenntnisse einrichten und abfragen lassen.