Schneller Schutz vor Schäden

Bild: KBK Antriebstechnik GmbH

Überlastkupplungen von KBK eignen sich für alle Anwendungen, in denen eine hohe Produktivität gefragt ist oder Bauteile bzw. Mitarbeiter besonders geschützt werden müssen. Die Kupplungen entkoppeln Antriebs- und Abtriebsstrang mechanisch voneinander, sobald das an der Kupplung eingestellte Drehmoment überschritten wird. Auf diese Weise werden Überlasten und die daraus entstehenden Schäden am Antrieb vermieden oder zumindest deutlich verringert. KBK verwendet für seine Sicherheitskupplungen Tellerfedern mit degressiver Kennlinie und Kugeln als Sperr-Element. Diese Konstruktion ermöglicht eine extrem präzise Einstellung des Überlastmoments und bewirkt eine Unterbrechung der Drehmomentübertragung innerhalb von Millisekunden nach dem Auftreten der Überlast. Überlastkupplungen von KBK sind nach dem Kugel-Rast-Prinzip konstruiert, das eine spielfreie und wiederholgenaue Übertragung des Drehmoments erlaubt. Die Sicherheitskupplungen bieten Maschinenbauern aber noch einen weiteren Vorteil: Da sie das Auftreten von Überlasten zuverlässig begrenzen, können die sonst üblichen konstruktiven Sicherheitsvorkehrungen reduziert werden. Die Antriebstechnik-Spezialisten aus dem bayerischen Klingenberg haben vier Ausführungen von Überlastkupplungen in verschiedensten Größen im Programm: je zwei Kupplungstypen für direkte und indirekte Antriebe. Sicherheitskupplungen mit Synchronschaltung und Durchrastschaltung rasten nach Beseitigung der Störung automatisch wieder ein, sodass die Maschinen-Stillstandzeit auf ein Minimum begrenzt ist. Freischaltende Überlastkupplungen von KBK trennen An- und Abtriebsseite dauerhaft momentenfrei voneinander. Diese Kupplung eignet sich für alle Anwendungen, in denen Dauertests laufen, bei denen nicht durchgängig Personal in der Nähe ist. Gesperrte Sicherheitskupplungen verdrehen sich bei einer Überlast dagegen lediglich um wenige Winkelgrade. Sie lösen einen Endschalter aus, der den Antrieb sicher abschaltet. Bei allen Überlastkupplungen von KBK wird das Überlastmoment für jede Anwendung individuell eingestellt.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.