Geschäftsführung erweitert

Bild: BEKO Technologies GmbH

Der auf Druckluftaufbereitung spezialisierte Hersteller Beko Technologies mit Sitz in Neuss baut die bisherige Unternehmensführung – bestehend aus der Doppelspitze mit Yannick Koch (im Bild links) und Norbert Strack (Mitte) – aus. Mit Wirkung vom 1. Januar 2023 ist Sascha Niederhagen (r.) dritter Geschäftsführer. Der 46-Jährige verantwortet Vertrieb, Marketing sowie Produktmanagement und fungiert darüber hinaus als Sprecher der Geschäftsführung.

Sascha Niederhagen ist eine bewährte Führungspersönlichkeit und verfügt über umfassende internationale Vertriebserfahrungen. Zuletzt war er als Chief Sales Officer, Geschäftsführer und Member of the Management Board bei Bürkert Fluid Control Systems beschäftigt. Beko Technologies will mit Sascha Niederhagen die digitale Transformation vorantreiben. Als Voraussetzung für eine Digitalisierung im Vertrieb sieht der neue Geschäftsführer die Definition unternehmensübergreifender kundenzentrierter Prozesse. „Der Schlüssel zum Erfolg ist die Gestaltung der bestmöglichen, prozessbasierten und absolut kundenfokussierten Customer Experience“, betont Sascha Niederhagen. „Ich freue mich auf die enge Zusammenarbeit mit meinen beiden Geschäftsführerkollegen, auf das gesamte Team und die außergewöhnlich gute Unternehmenskultur. Gemeinsam mit allen Beko Technologies Teammitgliedern werden wir das Unternehmen weiterhin erfolgreich und zukunftssicher gestalten und langfristig zu einem noch stärker vernetzten, globalen Partner für unsere Kunden entwickeln.”

Thematik: Mechanik
| News
BEKO Technologies GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Weniger Risiko 
und bessere Qualität

Weniger Risiko und bessere Qualität

Die Industrie muss immer flexibler und schneller auf ihre Märkte reagieren, das gilt auch für Pharmaunternehmen. Infolgedessen werden Lieferzeiten ein zunehmend
entscheidendes Thema. Uhlmann Pac-Systeme, Systemanbieter für das Verpacken von Pharmazeutika aus Laupheim, wollte deshalb kürzere Durchlaufzeiten, beschleunigte Prozesse und Mehrkörpersimulation erreichen – und setzt dabei auf Simulationssoftware von Machineering.

Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Zur Schwingungsanalyse von Maschinen wurde am IFW ein neues Modalanalysesystem Simcenter SCADAS mobile der Firma Siemens beschafft. Hiermit ist es möglich sowohl die Eigenfrequenzen der Maschine oder eines Bauteils mit einer Modalanalyse, als auch die während des Prozess auftretenden Schwingungen mit einer Betriebsschwingungsanalyse zu identifizieren.

Bild: Contrinex Sensor GmbH
Bild: Contrinex Sensor GmbH
Taschenspieler

Taschenspieler

Smarte Sensoren sind das Herzstück der digitalen Fabrik: Sie machen
Anwendungen wie Condition Monitoring oder Predictive Maintenance überhaupt erst möglich. Die intelligenten Sensoren von Contrinex eignen sich für zahlreiche Einsatzgebiete, denn sie vereinen mehrere Erfassungsmodi in einem einzigen Gerät. Jetzt hat das Unternehmen als Zubehör das Tool PocketCodr-Konfigurator auf den Markt gebracht, mit dem sich die Sensoren ohne IT-Kenntnisse einrichten und abfragen lassen.