Nachwuchspreis Digitalisierung im Maschinenbau startet Bewerbungsphase

Bild: ©Monkey Business/stock.adobe.com

VDMA Software und Digitalisierung und VDMA Bildung eröffnen gemeinsam die Bewerbungsphase für den Nachwuchspreis Digitalisierung im Maschinenbau. Mit der Auszeichnung sollen herausragende Abschlussarbeiten von Studierenden aus den Fachgebieten der Ingenieurwissenschaften und der Informatik gewürdigt werden, die praxisbezogene Lösungen für die digitale Transformation im Maschinen- und Anlagenbau aufzeigen.

Bedeutender Preis für die Branche

„Der Maschinen- und Anlagenbau sucht praxisorientierte Nachwuchstalente sowohl mit IT- und Software-Know-how als auch Prozesswissen“, sagt Prof. Claus Oetter, Geschäftsführer des VDMA Software und Digitalisierung. „Die bisher eingereichten und ausgezeichneten Arbeiten zeigen sehr deutlich, welche Innovationskraft sich bei dieser Zusammenarbeit zwischen Studierenden und Unternehmen entfalten kann.“ Auszeichnungswürdige Abschlussarbeiten sollen sich daher schwerpunktmäßig mit der Digitalisierung im Maschinen- und Anlagenbau – beispielsweise in den Anwendungsfeldern Produktion, Qualitätsmanagement, Logistik, Vertrieb – oder mit der Entwicklung von digitalisierten Produkten oder produktbegleitenden Dienstleistungen auseinandersetzen. „Der seit dem Jahr 2017 verliehene Preis ist für die Branche von großer Bedeutung, denn Digitalisierung und Industrie 4.0 sind für den Maschinen- und Anlagenbau wichtige Bausteine, um im globalen Wettbewerb erfolgreich zu bleiben“, erläutert Oetter.

Neben dem Fachverband Software und Digitalisierung unterstützt auch die VDMA Abteilung Bildung mit der Initiative „Maschinenhaus – Plattform für innovative Lehre“ erneut die Würdigung von jungen Digitalisierungs-Talenten. „Digitalisierung und Industrie 4.0 sind aus der Ausbildung der Ingenieurinnen und Ingenieure nicht mehr wegzudenken und werden in Zukunft eine noch größere Rolle spielen“, bekräftigt Dr. Jörg Friedrich, Abteilungsleiter VDMA Bildung. „Eine enge Kooperation zwischen Hochschulen und Unternehmen bildet dabei die geeignete Grundlage für eine praxisorientierte Hochschulausbildung. Daher legen wir auch in diesem Jahr wieder den Schwerpunkt auf Abschlussarbeiten, die in Kooperation mit Unternehmen aus der Branche entstanden sind.“

Alle Professorinnen und Professoren aus den Fachbereichen Ingenieurwissenschaften und Informatik können Abschlussarbeiten für den Nachwuchspreis nominieren, die an einer (dualen) Hochschule oder Universität in Deutschland, Österreich oder der Schweiz eingereicht wurden. Die Auswahl der Preisträgerinnen und Preisträger erfolgt im Spätherbst 2021 durch eine Fachjury. Der Nachwuchspreis wird in zwei Kategorien verliehen: Bachelor und Master/Diplom. Der 1. Preis ist zudem mit einem Preisgeld von je 500 Euro dotiert. Zusätzlich wird noch jeweils ein 2. Preis im Wert von 300 Euro vergeben. Alle Vorschläge müssen bis zum 1. September 2021 eingereicht werden.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild:© 2020 Henkel AG & Co. KGaA. Alle Rechte vorbehalten
Bild:© 2020 Henkel AG & Co. KGaA. Alle Rechte vorbehalten
Software unterstützt bei Störungen mit situativen Vorschlägen in Echtzeit

Software unterstützt bei Störungen mit situativen Vorschlägen in Echtzeit

Mit datenbasierter Optimierung können hochautomatisierte Produktionsanlagen im Mehrschichtbetrieb besser verstanden und effizienter betrieben werden. Höchste Produktivität, maximale Transparenz und geringe Ausfälle sind das Ziel von Maschinenherstellern und -betreibern. Das Fraunhofer Spinoff Plus10 bietet dafür Software-Lösungen. Das Resultat sind etwa kürzere Ausfallzeiten und eine höhere OEE.