Maschinenbauer verfügen am häufigsten über Nachhaltigkeits-Budget

Bild: Tata Consultancy Services

Eine Mehrheit der Unternehmen setzt auf digitale Technologien, um die gesteckten Klima-Ziele zu erreichen. So geben 68% der Maschinen- und Anlagenbauer an, dass Nachhaltigkeit ein wesentlicher Bestandteil ihrer Unternehmsstrategie ist. 71% sind überzeugt, dass digitale Technologien dabei helfen können, energieeffizienter zu wirtschaften. Das sind Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage von Bitkom Research im Auftrag des IT-Dienstleisters Tata Consultancy Services unter 951 Unternehmen mit 100 oder mehr Beschäftigten in Deutschland.

Nur 55% der Unternehmen verfügen allerdings über das Wissen, wie sich digitale Technologien für mehr Nachhaltigkeit einsetzen lassen. Während dafür insgesamt gerade einmal jedes dritte Unternehmen ein spezielles Budget für mehr Nachhaltigkeit einplant, sind es im Maschinen- und Anlagenbau sogar 39% – der Höchstwert aller untersuchten Branchen.

Die Digitalisierung der Branche geht indes langsam voran. Auf einer Skala von 1 (ganz am Anfang) bis 10 (vollständig digitalisiert) sehen sich die befragten Unternehmen aktuell bei einem Wert von 5,9 und damit genau im Branchendurchschnitt. Vor einem Jahr lag der Wert bei 5,8. Mit vier von zehn (39%) Unternehmen setzt die Branche dabei vergleichsweise selten auf eine spezielle Digitalisierungseinheit, branchenübergreifend sind es 45%.

Dafür ist die Branche beim Einsatz von Künstlicher Intelligenz Spitzenreiter: 22% der Unternehmen haben die Technologie bereits im Einsatz – ein sattes Plus von acht Prozentpunkten gegenüber dem Vorjahr und deutlich über dem Branchendurchschnitt (13%). Weitere 34% der Maschinen- und Anlagenbauer planen oder diskutieren zudem den Einsatz. Diese sehen Anforderungen an den Datenschutz (60%), hohe Investitionen für die Einführung (57%) und lange Entscheidungsprozesse (56%) als entscheidende Hürden. 46% sehen die Komplexität der Technologie als Herausforderung. Ähnlich viele Unternehmen nennen den Mangel an Expertise (jeweils 44%).

Ganz gleich ob bei der digitalen Transformation eines Unternehmens, neuen Lösungen mit Künstlicher Intelligenz oder mehr Nachhaltigkeit – Changemanagement hilft, den Wandel zu gestalten. Die Mehrheit der Unternehmen hat diesen Bedarf mittlerweile erkannt: Changemanagement begleitet bei sechs von zehn Maschinen- und Anlagenbauern (61%) den digitalen Wandel, etwas mehr als im Vorjahr (59%). Dabei sticht vor allem der Fokus auf Weiterbildung der Beschäftigten heraus (40%).

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Echtzeitsteuerung aus der Cloud

Echtzeitsteuerung aus der Cloud

Die Stuttgarter Maschinenfabrik bildet eine vollständig digitalisierte
Produktionsumgebung ab, in der maßgeschneiderte Produkte innerhalb der physikalischen Grenzen selbstorganisiert hergestellt werden können. Das erfordert eine neue technologische Infrastruktur, die auf dem Einsatz konvergenter Kommunikationstechnik und Echtzeit-Virtualisierung basiert. Zur Verwaltung virtualisierter Echtzeit-Steuerungsanwendungen bedarf es Erweiterungen von Orchestrierungswerkzeugen, die Cloud-Computing den notwendigen Determinismus ermöglichen.

Bild: INOSOFT GmbH
Bild: INOSOFT GmbH
Die Software hinter 
den Leitkegeln

Die Software hinter den Leitkegeln

X-Cone ist ein System zur Verwaltung von Leitkegeln im Straßenverkehr. Dessen Hersteller Buchhaus nutzt eine
Visualisierungslösung von Lenze, in der wiederum VisiWin 7 von Inosoft integriert wurde. Eine HMI-Software, die webbasiertes Arbeiten und Responsive Design unterstützt.

Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Weniger Risiko 
und bessere Qualität

Weniger Risiko und bessere Qualität

Die Industrie muss immer flexibler und schneller auf ihre Märkte reagieren, das gilt auch für Pharmaunternehmen. Infolgedessen werden Lieferzeiten ein zunehmend
entscheidendes Thema. Uhlmann Pac-Systeme, Systemanbieter für das Verpacken von Pharmazeutika aus Laupheim, wollte deshalb kürzere Durchlaufzeiten, beschleunigte Prozesse und Mehrkörpersimulation erreichen – und setzt dabei auf Simulationssoftware von Machineering.

Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Zur Schwingungsanalyse von Maschinen wurde am IFW ein neues Modalanalysesystem Simcenter SCADAS mobile der Firma Siemens beschafft. Hiermit ist es möglich sowohl die Eigenfrequenzen der Maschine oder eines Bauteils mit einer Modalanalyse, als auch die während des Prozess auftretenden Schwingungen mit einer Betriebsschwingungsanalyse zu identifizieren.

Bild: Contrinex Sensor GmbH
Bild: Contrinex Sensor GmbH
Taschenspieler

Taschenspieler

Smarte Sensoren sind das Herzstück der digitalen Fabrik: Sie machen
Anwendungen wie Condition Monitoring oder Predictive Maintenance überhaupt erst möglich. Die intelligenten Sensoren von Contrinex eignen sich für zahlreiche Einsatzgebiete, denn sie vereinen mehrere Erfassungsmodi in einem einzigen Gerät. Jetzt hat das Unternehmen als Zubehör das Tool PocketCodr-Konfigurator auf den Markt gebracht, mit dem sich die Sensoren ohne IT-Kenntnisse einrichten und abfragen lassen.