Maschinenbau in Indonesien: Viel Luft nach oben

Bild: Statistisches Bundesamt, VDMA e.V.

Seit 2015 rangiert Indonesien in der Exportstatistik des Maschinenbaus zwischen Platz 40 und 43. Das jährliche Exportvolumen für Maschinen und Anlagen aus Deutschland lag in diesem Zeitraum zwischen 700 und 800Mio.€, im vergangenen Jahr wurden geschätzt 800Mio.€ erreicht. „Indonesien importiert insgesamt allerdings deutlich mehr Maschinen und Anlagen als andere Märkte dieser Größenordnung. Von daher ist für die Unternehmen aus Deutschland und Europa noch deutlich Luft nach oben. Das mögliche jährliche Volumen für deutsche Maschinenexporte dürfte zwischen 1 und 1,5Mrd.€ liegen“, sagt Klaus Friedrich, Indonesien-Experte der VDMA-Außenwirtschaft. Deutschland ist für Indonesien der größte europäische Maschinenlieferant mit einem Anteil von rund 6% aller importierten Geräte, und liegt damit auch vor den Vereinigten Staaten. Der indonesische Maschinenmarkt wird allerdings beherrscht von China (32%) und Japan (19%).

www.vdma.org
VDMA e.V.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.