Elektroexporte starten schwächer ins neue Jahr

Bild: Destatis und ZVEI-eigene Berechnungen

Erstmals seit Juni 2019 sind die deutschen Exporte elektrotechnischer und elektronischer Produkte wieder leicht zurückgegangen. Im Januar 2020 nahmen sie gegenüber dem Vorjahr um 1,8% auf 17,6Mrd.€ ab. „Wenn überhaupt sind die Auswirkungen der Corona-Krise hier erst in sehr geringem Maße enthalten“, sagt ZVEI-Chefvolkswirt Dr. Andreas Gontermann. 2019 waren die aggregierten Branchenausfuhren noch um 2,7% auf 216,5Mrd.€ gestiegen. Allerdings fiel der Zuwachs da bereits deutlich geringer aus als 2018 (+4,5%) und 2017 (+10,8%). Auch die Elektroeinfuhren zeigten sich im Januar schwächer und gaben gegenüber dem Vorjahr um 1,9% auf 16,9Mrd.€ nach. Im Gesamtjahr 2019 waren sie – genau wie die Exporte – noch auf das sechste Allzeithoch in Folge gestiegen, und zwar um 2,5% auf 196,9Mrd.€.

www.zvei.org
ZVEI e.V.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Wittenstein SE
Bild: Wittenstein SE
Veränderungen in Aufsichtsrat und Vorstand bei Wittenstein

Veränderungen in Aufsichtsrat und Vorstand bei Wittenstein

Im Vorstand und Aufsichtsrat von Wittenstein gibt es Änderungen: Dr. Manfred Wittenstein, der als bisheriger Aufsichtsratsvorsitzender mit Ablauf der regulären Amtsperiode auf der Hauptversammlung aus dem Aufsichtsrat ausgeschieden ist, wird das Gremium weiterhin als Ehrenvorsitzender unterstützen. Dr. Anna-Katharina Wittenstein wechselt nach gut sieben Jahren im Vorstand in den Aufsichtsrat des Unternehmens.