Elektroexporte legen im ersten Quartal weiter zu

Bild: Destatis und ZVEI-eigene Berechnungen

Die Exporte der deutschen Elektro- und Digitalindustrie haben auch im März – dem ersten vollständig in den Russland-Ukraine-Krieg gefallenen Berichtsmonat – weiter zugelegt. Mit 20,7Mrd.€ übertrafen sie ihren entsprechenden Vorjahreswert um 5,1%. Im gesamten ersten Quartal dieses Jahres summierten sich die aggregierten Branchenausfuhren auf 57,3Mrd.€, womit sie ebenfalls um 5,1% höher lagen als vor einem Jahr. Die Branchenlieferungen in die USA stiegen im März erneut kräftig um 15,3% gegenüber Vorjahr auf 2Mrd.€. Auch die Ausfuhren nach China zogen mit plus 13,2% auf 2,5Mrd.€ wieder deutlich stärker an. In die EU nahmen die Elektrolieferungen im März um 4,4% gegenüber Vorjahr auf 11,2Mrd.€ zu. Erwartungsgemäß ist der Elektro-Außenhandel mit Russland und der Ukraine im März eingebrochen. Die Exporte nach Russland verfehlten mit 67Mio.€ ihren Vorjahreswert um 80%, und die Lieferungen in die Ukraine gingen mit 23Mio.€ um mehr als die Hälfte zurück. Im gesamten ersten Quartal dieses Jahres kamen die Branchenlieferungen nach Russland nur noch auf 647Mio.€ und lagen damit um 20,1% unter Vorjahr. Die Ausfuhren in die Ukraine gaben um 16,9% auf 111Mio.€ nach.

Das könnte Sie auch Interessieren