Elektroexporte in Schwellenländer im 1. Quartal 2021

Bild: Destatis und ZVEI-eigene Berechnungen

Die deutschen Elektroausfuhren in die Schwellenländer stiegen im 1. Quartal 2021 um 3,9% (gegenüber Vorjahr) auf 19,5Mrd.€. Hier florierte vor allem das Exportgeschäft mit China (+17,4% auf 6,1Mrd.€) und Polen (+16% auf 2,8Mrd.€). Aber auch die Ausfuhren nach Thailand (+4,8% auf 271Mio.€), Rumänien (+2,8% auf 1,1Mrd.€), in die Türkei (+2,6% auf 839Mio.€), nach Indien (+2,6% auf 513Mio.€) und Ungarn (+1,8% auf 1,8Mrd.€) lagen über ihren Vorjahreswerten. Auf der anderen Seite gingen die Lieferungen nach Brasilien (-4,4% auf 308Mio.€), Malaysia (-5,9% auf 597Mio.€) und Mexiko (-8,7% auf 625Mio.€) in den ersten drei Monaten dieses Jahres zurück.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild:© 2020 Henkel AG & Co. KGaA. Alle Rechte vorbehalten
Bild:© 2020 Henkel AG & Co. KGaA. Alle Rechte vorbehalten
Software unterstützt bei Störungen mit situativen Vorschlägen in Echtzeit

Software unterstützt bei Störungen mit situativen Vorschlägen in Echtzeit

Mit datenbasierter Optimierung können hochautomatisierte Produktionsanlagen im Mehrschichtbetrieb besser verstanden und effizienter betrieben werden. Höchste Produktivität, maximale Transparenz und geringe Ausfälle sind das Ziel von Maschinenherstellern und -betreibern. Das Fraunhofer Spinoff Plus10 bietet dafür Software-Lösungen. Das Resultat sind etwa kürzere Ausfallzeiten und eine höhere OEE.