Deutsche Elektroindustrie: Top10-Exportabnehmer 2020

Bild: Destatis und ZVEI-eigene Berechnungen

Unter den zehn größten Abnehmerländern der deutschen Elektroindustrie konnte China seinen ersten Platz ausbauen. Mit einem Plus von 6,5% auf 23,3Mrd.€ entwickelten sich die Exporte in das Reich der Mitte 2020 am Ende sogar dynamischer als vor der Corona-Pandemie (2019: +4,3%). Daneben gab es im gesamten letzten Jahr nur noch bei den Branchenlieferungen nach Polen einen nennenswerten Zuwachs (+5,4% auf 11,1Mrd.€, Platz 4). Die Ausfuhren in die Schweiz stagnierten (+0,2% auf 7Mrd.€, Platz 10). Dagegen brachen die Elektroexporte nach Großbritannien (-12,1% auf 8,6Mrd.€, Platz 9) und Frankreich (-11,1% auf 12,1Mrd.€, Platz 3) 2020 zweistellig ein. Die Ausfuhren in die zweitplatzierten USA sanken um 9,8% auf 17,3Mrd.€ und damit ähnlich stark wie die nach Tschechien (-9,5% auf 9,1Mrd.€, Platz 8) und in die Niederlande (-9,4% auf 9,9Mrd.€, Platz 5). Mit Italien lief ein Verlust von 7,3% auf 9,4Mrd.€ auf (Platz 6). Der Exportrückgang nach Österreich war moderater (-3,8% auf 9,1Mrd.€, Platz 7).

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild:© 2020 Henkel AG & Co. KGaA. Alle Rechte vorbehalten
Bild:© 2020 Henkel AG & Co. KGaA. Alle Rechte vorbehalten
Software unterstützt bei Störungen mit situativen Vorschlägen in Echtzeit

Software unterstützt bei Störungen mit situativen Vorschlägen in Echtzeit

Mit datenbasierter Optimierung können hochautomatisierte Produktionsanlagen im Mehrschichtbetrieb besser verstanden und effizienter betrieben werden. Höchste Produktivität, maximale Transparenz und geringe Ausfälle sind das Ziel von Maschinenherstellern und -betreibern. Das Fraunhofer Spinoff Plus10 bietet dafür Software-Lösungen. Das Resultat sind etwa kürzere Ausfallzeiten und eine höhere OEE.