Deutsche Elektroindustrie: Exporte nach Kontinenten 2020

Bild: Destatis und ZVEI-eigene Berechnungen

Die insgesamt negative Entwicklung der deutschen Elektroexporte 2020 spiegelt sich auch beim Blick auf die Ausfuhrwerte in die einzelnen Kontinente wider, wenn auch unterschiedlich stark ausgeprägt. So gingen die Branchenausfuhren nach Asien mit minus 1,7% auf 46,1Mrd.€ letztes Jahr nur vergleichsweise leicht zurück – freilich nicht zuletzt getragen vom Exportgeschäft mit China. Im Gegensatz dazu sanken die Lieferungen nach Europa im vergangenen Jahr um 5,5% auf 129,3Mrd.€, wobei die Ausfuhren in die Eurozone stärker rückläufig waren (-7,4% auf 63,3Mrd.€). Damit wurden 2020 rund 64% der deutschen Elektroexporte nach Europa und 31% in den Euroraum verschickt. Die Elektroausfuhren nach Amerika sackten 2020 um 11,3% auf 23,1Mrd.€ ab. Dabei brachen die Exporte nach Lateinamerika (-15,7% auf 4,6Mrd.€) noch stärker weg als die nach Nordamerika (-10,1% auf 18,5Mrd.€).

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild:© 2020 Henkel AG & Co. KGaA. Alle Rechte vorbehalten
Bild:© 2020 Henkel AG & Co. KGaA. Alle Rechte vorbehalten
Software unterstützt bei Störungen mit situativen Vorschlägen in Echtzeit

Software unterstützt bei Störungen mit situativen Vorschlägen in Echtzeit

Mit datenbasierter Optimierung können hochautomatisierte Produktionsanlagen im Mehrschichtbetrieb besser verstanden und effizienter betrieben werden. Höchste Produktivität, maximale Transparenz und geringe Ausfälle sind das Ziel von Maschinenherstellern und -betreibern. Das Fraunhofer Spinoff Plus10 bietet dafür Software-Lösungen. Das Resultat sind etwa kürzere Ausfallzeiten und eine höhere OEE.