Deutsche Elektroexporte nach Indien 2020

Bild: Destatis und ZVEI-eigene Berechnungen

Die Exporte der deutschen Elektroindustrie nach Indien konnten länger als eine Dekade vom ökonomischen Aufschwung des Landes profitieren. Von 2000 bis 2011 haben sie sich nahezu versechsfacht. Seitdem ist die Entwicklung allerdings volatiler verlaufen. Vom Allzeithoch 2018 (2,5Mrd.€) haben sie sich 2019 (-12,5% auf 2,2Mrd.€) und Corona-bedingt vor allem im vergangenen Jahr (-23,5% auf 1,7Mrd.€) zweimal in Folge stark reduziert. Für das 1. Quartal des aktuellen Jahres steht – trotz des starken Rückgangs im Vorjahr – nur ein leichter Zuwachs von 2,6% zum Vorjahresquartal zu Buche.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.