Deutsche Elektroexporte in die Eurozone im April 2020

Bild: Destatis und ZVEI-eigene Berechnungen

Die deutschen Elektroexporte in die Länder der Eurozone sind im April überproportional geschrumpft. Sie sackten um 29,5% gegenüber Vorjahr auf 3,7Mrd.€ ab. Die Lieferungen nach Frankreich fielen um 42% auf 624Mio.€, die nach Belgien um 36,8% auf 287Mio.€ und die nach Spanien und Italien um 34% auf 335Mio.€ bzw. um 28,3% auf 565Mio.€. Im Ausfuhrgeschäft mit Österreich belief sich das Minus im April auf 16,5%. Hier wurden noch Exporte in Höhe von 578Mio.€ vermarktet. Die Lieferungen in die Niederlande waren um 16% auf 722Mio.€ rückläufig. Im Gesamtzeitraum von Januar bis einschließlich April verfehlten die Elektroausfuhren in die Eurozone ihren Vorjahreswert um 11,5%. Sie kamen auf 20,6Mrd.€.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild:© 2020 Henkel AG & Co. KGaA. Alle Rechte vorbehalten
Bild:© 2020 Henkel AG & Co. KGaA. Alle Rechte vorbehalten
Software unterstützt bei Störungen mit situativen Vorschlägen in Echtzeit

Software unterstützt bei Störungen mit situativen Vorschlägen in Echtzeit

Mit datenbasierter Optimierung können hochautomatisierte Produktionsanlagen im Mehrschichtbetrieb besser verstanden und effizienter betrieben werden. Höchste Produktivität, maximale Transparenz und geringe Ausfälle sind das Ziel von Maschinenherstellern und -betreibern. Das Fraunhofer Spinoff Plus10 bietet dafür Software-Lösungen. Das Resultat sind etwa kürzere Ausfallzeiten und eine höhere OEE.