Arburg kauft AMK-Sparte Drives & Automation

(v.l.) Juliane Hehl, Michael Hehl, Renate Keinath, Geländer, Treppenhaus
(v.l.) Juliane Hehl, Michael Hehl, Renate Keinath, Geländer, TreppenhausBild: ARBURG GmbH + Co KG

Die Arburg-Unternehmerfamilien Hehl und Keinath haben zum 1. Januar 2021 das Unternehmen AMK Arnold Müller und damit die Sparte ‚Drives & Automation‘ übernommen. Bereits seit über zwei Jahrzehnten ist AMK ein enger Entwicklungspartner von Arburg für die elektrische Antriebstechnik.

Gegliedert ist die AMK-Gruppe in zwei Sparten. Das Produktportfolio des Bereichs ‚Drives & Automation‘, der bislang zur AMK Arnold Müller GmbH & Co. KG gehörte, umfasst Motoren, zentrale und dezentrale Antriebslösungen sowie Steuerungen. Die Automotive-Sparte der AMK Automotive GmbH & Co. KG fertigt z.B. Luftfederkompressoren, Luftfedersysteme und Lenkhilfeantriebe. Im Jahr 2016 wurde das schwäbische Familienunternehmen mit seinen beiden Bereichen an den chinesischen Investor Zhongding Holding Europe verkauft.

Die bisherige AMK Arnold Müller GmbH & Co. KG wird zukünftig unter dem Namen AMKmotion GmbH + Co KG firmieren. Die Mitarbeitenden der ehemaligen AMK-Sparte ‚Drives & Automation‘ sollen übernommen und auch die Standorte Kirchheim/Teck und Weida in Deutschland sowie Gabrovo in Bulgarien sollen weitergeführt werden.

Das könnte Sie auch Interessieren