Kooperationsplattform für Engineering und Automatisierung bei Voith

Von Kabelbaum bis Wasserkraftwerk – ein System

Mit Voith hat Aucotec einen großen Neukunden für die Softwareplattform Engineering Base gewonnen. Alle Bereiche des weltweit agierenden Konzerns sollen künftig global mit der kooperativen, datenzentrierten Plattform arbeiten.
Bild: Aucotec AG

Die Softwareplattform ist in der Lage, den digitalen Zwilling von fertigungstechnischen Anlagen im Hinblick auf Engineering und Automatisierung abzubilden und aktuell zu halten. Die Dreischichtarchitektur erlaubt Datenzugang und -nutzung via Standard-Webservice, also zeit-, orts-, und clientunabhängig. Die Durchgängigkeit der Plattform soll zudem die Effizienz erhöhen – etwa durch die nahtlose Datennutzung im Übergang vom Angebots- zum Auftrags-Engineering.

Partner in Engineering Excellence

„Wir haben nach einer Lösung gesucht, die unsere unterschiedlichen Anforderungen von der Kabelbaumplanung über die komplette Automatisierung von Wasserkraftwerken oder die Konstruktion von Papiermaschinen abdecken kann und damit auch unsere IT-Landschaft konsolidiert“, erklärt Dr. Reiner Schneider, Senior Expert Product Improvement & Engineering Excellence bei Voith. Man erwarte jetzt deutliche Synergien bei der Projektabwicklung. „Engineering Base ermöglicht zudem die Kommunikation mit anderen Systemen bei Voith, z.B. dem ERP, und kann unser modulares Produktportfolio gut abbilden. So unterstützt uns Engineering Base durchgängig vom ersten Angebot über das Projekt selbst bis zum Service.“

„Voiths unterschiedliche Bereiche passen genau in das Spektrum, in dem wir zuhause sind“, ergänzt Uwe Vogt, Vorstandsmitglied bei Aucotec. „Die konzernweite Entscheidung, vor allem in diesen herausfordernden Zeiten, ist eine Bestätigung des Weges, den wir mit der Konzeption von Engineering Base vor gut 15 Jahren eingeschlagen haben.“

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Weniger Risiko 
und bessere Qualität

Weniger Risiko und bessere Qualität

Die Industrie muss immer flexibler und schneller auf ihre Märkte reagieren, das gilt auch für Pharmaunternehmen. Infolgedessen werden Lieferzeiten ein zunehmend
entscheidendes Thema. Uhlmann Pac-Systeme, Systemanbieter für das Verpacken von Pharmazeutika aus Laupheim, wollte deshalb kürzere Durchlaufzeiten, beschleunigte Prozesse und Mehrkörpersimulation erreichen – und setzt dabei auf Simulationssoftware von Machineering.

Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Zur Schwingungsanalyse von Maschinen wurde am IFW ein neues Modalanalysesystem Simcenter SCADAS mobile der Firma Siemens beschafft. Hiermit ist es möglich sowohl die Eigenfrequenzen der Maschine oder eines Bauteils mit einer Modalanalyse, als auch die während des Prozess auftretenden Schwingungen mit einer Betriebsschwingungsanalyse zu identifizieren.

Bild: Contrinex Sensor GmbH
Bild: Contrinex Sensor GmbH
Taschenspieler

Taschenspieler

Smarte Sensoren sind das Herzstück der digitalen Fabrik: Sie machen
Anwendungen wie Condition Monitoring oder Predictive Maintenance überhaupt erst möglich. Die intelligenten Sensoren von Contrinex eignen sich für zahlreiche Einsatzgebiete, denn sie vereinen mehrere Erfassungsmodi in einem einzigen Gerät. Jetzt hat das Unternehmen als Zubehör das Tool PocketCodr-Konfigurator auf den Markt gebracht, mit dem sich die Sensoren ohne IT-Kenntnisse einrichten und abfragen lassen.