Korrosionsschutz auf Zink-Nickel-Basis

Steckkupplungen mit Kegelventil

Bild: Walter Stauffenberg GmbH & Co. KG

Stauff ergänzt das Steckkupplungsprogramm zum schnellen Lösen und Verbinden von Hydraulikleitungen um die überarbeitete Serie QRC-IB. Diese Baureihe ist universell in der Industrie- und Stationärhydraulik einsetzbar und zeichnet sich unter anderem durch besonders hohe Korrosionsbeständigkeit aus. Bei ihr kommt eine Korrosionsschutzbeschichtung auf Zink-Nickel-Basis zum Einsatz. Die Beschichtung bietet Beständigkeit gegen Rotrost/ Grundmetallkorrosion unter Praxisbedingungen und übertrifft die Anforderungen der Korrosionsschutzklasse K5, die im VDMA-Einheitsblatt 24576 für Rohrverbindungen definiert sind.

Die Baureihe QRC-IB entspricht den Anforderungen der ISO7241/ Serie B und zielt damit auf den breiten internationalen Markt der Standard-Hydraulikkupplungen. Vor allem im Aftermarket- und Replacement-Geschäft sind diese Kupplungen – bei denen Bauform und Leistung in einer Norm festgelegt sind – weit verbreitet. Die Baureihe ist in acht Baugrößen von DN 6 bis DN 51 für Betriebsdrücke bis 500 bar (in Abhängigkeit von der Kupplungsgröße) bei Nenndurchflüssen bis 1000l/min ab Lager lieferbar. Zum Programm gehören auch Ausführungen in Edelstahl und Messing. Das kompakte Design dieser Normkupplung ermöglicht den Einsatz in beengten Maschinenbereichen der Stationär- und Mobilhydraulik. Auch dann ist eine komfortable und sichere Betätigung gewährleistet: Der Bediener muss nur die Schiebehülse der Kupplungs-Loshälfte zurückziehen.

Außerdem sind die QRC-IB-Kupplungen jetzt mit einer Codierung versehen, die eine schnelle Identifikation und Rückverfolgbarkeit erlaubt. Der Berstdruck der QRC-IB entspricht mindestens dem vierfachen Betriebsdruck.

www.Stauff.com
Walter Stauffenberg GmbH & Co. KG

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.