Eckfräserprogramm komplettiert

Bild: Walter AG

Mit den Xtra·tec XT Eckfräsern M5130 entwickelt Walter eine neue Fräser-Generation gegen den Trend: Anstatt den Freiwinkel zugunsten der Schnittkraft immer weiter zu verringern, vergrößern ihn die Werkzeugexperten – und verdrehen stattdessen die Einbaulage der Wendeschneidplatten um 8°, sodass der effektive Freiwinkel faktisch gleich bleibt. Im Gegenzug wird die Stabilität und Prozesssicherheit der Fräser deutlich verbessert – ebenso deren Handling und Produktivität. Der Zahnrücken konnte um +40% verstärkt werden, der Querschnitt um die Plattenbohrung um +12%, die Auflagefläche der Platte um +34%. Infolge der veränderten Einbaulage werden mehr Zähne im Fräskörper untergebracht: bei 63mm Durchmesser beispielsweise 7 statt bisher 6 Zähne. Das Zerspanvolumen wird so erhöht.

Aufgrund seiner Bauweise ist der Xtra·tec XT M5130 nicht nur stabiler und damit prozesssicherer als bisherige Eckfräser, er kann auch mit höheren Zahnvorschüben zur Anwendung kommen. Kombiniert mit der höheren Zähnezahl führt dies zu einer deutlichen Produktivitätssteigerung. Ein Effekt, der durch den Einsatz von Tiger·tec Gold Schneidstoffen wie der jüngst vorgestellten PVD-Sorte WSP45G noch verstärkt wird. Die bessere Zugänglichkeit der Spannschrauben vereinfacht den Plattenwechsel und verkürzt so die Wechselzeit. Mit der neuen Wendeschneidplattengröße BC..0903.. (r=0,2-2,0mm für ap max 9mm) bietet der Werkzeugspezialist aus Tübingen den M5130 nun mit vier Plattengrößen in verschiedenen Eckenradien an: für ap max = 5, 9, 12 und 15mm. Die neue Fräser-Generation ist zum Plan- und Eckfräsen, Schrägeintauchen, Taschen- und Bohrzirkularfräsen für unterschiedliche Anwender von der Energiewirtschaft bis zum allgemeinen Maschinenbau geeignet.

Das Video unter www.walter-tools.com visualisiert die Vorteile.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.