Lösungen für komplexe vernetzte Anlagen

Lösungen für komplexe vernetzte Anlagen

Werkzeugmaschinen vor Cyberattacken schützen

Mit der Digitalisierung, die sich in allen Branchen durchsetzt, nimmt auch die Notwendigkeit zu, sich vor Cyberrisiken zu schützen. Doch auf was kommt es bei komplexen vernetzten Anlagen an, wenn diese geschützt sein sollen? Ein naheliegendes Risiko sind menschliche Nachlässigkeit, die Mehrfachverwendung von Passwörtern oder die Weitergabe vertraulicher Daten. Um komplexe, vernetzte Anlagen sicher vor Manipulationen und Cyberkriminalität zu schützen, sind zunächst standardmäßig Verschlüsselungsmechanismen wie SSL oder TLS einzusetzen. Damit wird der gesamte Datenverkehr zwischen den Servern, Computern und Anwendungen eines Netzwerkes verschlüsselt. Gängige Praxis ist es auch, alle Verbindungen, die auf einen Computer zugreifen wollen, von einer Firewall auf Vertrauenswürdigkeit prüfen zu lassen, um sich automatisiert vor Angriffen oder unbefugten Zugriffen zu schützen. Darüber hinaus empfiehlt es sich, die Zahl der Netzzugänge zu minimieren und den Datenstrom über ein zentrales, überwachtes Gateway zu leiten. Balluff hat ein eigenes Expertenteam etabliert, welches den Kunden eine ganzheitliche Beratung anbietet. Einige der Balluff-Geräte verfügen mittlerweile zudem über eine Hardware-Verschlüsselung mittels Trusted Platform Modul. Bei der digitalen Serviceunterstützung setzt das Unternehmen auf eine sichere und workflowbasierte Punkt-zu-Punkt-Verbindung. Ein weiterer Punkt ist der Ort der Datenspeicherung. Drei von zehn Unternehmen (29%) nutzen eine Cloudlösung, die in ein zertifiziertes Rechenzentrum ausgelagert ist. Weitere 10% planen dies und 28% diskutieren darüber. Das zeigt der Digital Office Index 2018 des Digitalverbands Bitkom. Betrachtet man die unterschiedlichen Branchen, ist der Maschinen- und Anlagenbau Vorreiter. Bereits fast jedes zweite Unternehmen aus dieser Branche greift auf externe Clouddienstleister zurück. Vorteile einer Public Cloud sind z.B. eine einfache Skalierbarkeit, ein hohes Maß an Sicherheit, die Nutzung neuester Technologien, die Servicekontinuität und Verschlüsselung. Damit ist das Funktionieren der Lösungen auch beim Eintreten negativer Szenarien garantiert. Symmedia aus Bielefeld dagegen bietet den Kunden hybride Lösungen an, wodurch diese Flexibilität, einhergehend mit außerordentlicher Sicherheit, erhalten. Das heißt, die volle Datenhoheit obliegt bei den Kunden.

Verein Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken e.V.
www.vdw.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Trumpf
Bild: Trumpf
Leistung am 
laufenden Band

Leistung am laufenden Band

Sehr geringe Rüst- und Beladezeiten, bestmögliche Materialausnutzung und mehr Flexibilität bei der Entladung: Die neue Trumpf Laserblanking-Anlage verarbeitet ein kontinuierliches Blechcoil komplett automatisch bis hin zur Absortierung der fertigen Teile per Roboter. Das Projekt wurde in Rekordzeit entwickelt – auch aufgrund einer maßgeschneiderten Applikation für die Robotersteuerung auf Basis der Sinumerik One von Siemens.

Maschinenbauer erwarten Wachstum trotz steigernder Energiepreise

Maschinenbauer erwarten Wachstum trotz steigernder Energiepreise

Die Unternehmen im Maschinen- und Anlagenbau stellen sich auf spürbar härtere Wintermonate ein, können dabei aber immer noch auf Wachstum im laufenden und teilweise auch im kommenden Jahr bauen. Rund drei von vier Unternehmen erwarten im laufenden Jahr ein nominales, wenngleich vornehmlich inflationsgetriebenes Umsatzwachstum.

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.