Neue VCSEL-Plattform für industrielle Sensoriklösungen

Neue Produktplattform für den Single-Mode VCSEL
Neue Produktplattform für den Single-Mode VCSELBild: Trumpf GmbH + Co. KG

Trumpf Photonic Components hat eine neue Produktplattform für seine Single-Mode-VCSEL-Produkte vorgestellt. Die nächste Generation geht mit einem geringeren Stromverbrauch bei gleichzeitig hoher Ausgangsleistung einher. Er verfügt über ein gaußförmiges Strahlprofil und eine stabile, lineare Polarisation. Letztere verbessert die Beleuchtungsqualität und Auflösung. Der Single-Mode-VCSEL ist in verschiedenen Wellenlängen von 760 bis 855nm erhältlich.

Für eine einfache Produktintegration in industrielle Umgebungen und für die intelligente Integration zusätzlicher Funktionen, wie die Temperaturkontrolle, sind die VCSEL in verschiedenen Gehäuseoptionen erhältlich, wie hermetisch versiegelte TO-Pakete mit integriertem TEC und Thermistor. Die neue Lösung ist u.a. geeignet für Spektroskopie und Time-of-Flight.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.