Ein Steckverbinder für Energie, Signale und Daten

Effizientes Engineering inklusive

Die vernetzte Welt von heute führt zu einer hohen Komplexität und steigenden Anforderungen in der Entwicklung elektrischer Geräte. Mit Omnimate 4.0 bietet Weidmüller eine durchgängige und effiziente Lösung in der Anschlusstechnik, um Geräte und ihre Entwicklung zukunftssicher für das IIoT, das Industrial Internet of Things, zu rüsten.
Bild 1 | Omnimate 4.0 Steckverbinder sind Ready to Robot. Dank der Snap In-Anschlusstechnik können Leiter schnell und werkzeuglos angeschlossen werden - auch in vollautomatischen Verdrahtungsprozessen.
Bild 1 | Omnimate 4.0 Steckverbinder sind Ready to Robot. Dank der Snap In-Anschlusstechnik können Leiter schnell und werkzeuglos angeschlossen werden – auch in vollautomatischen Verdrahtungsprozessen.Bild: Weidmüller Interface GmbH & Co. KG

Omnimate 4.0 vereint dabei die schnelle Anschlusstechnologie Snap In, ein modulares, konfigurierbares Produktdesign für hybride Schnittstellen und die Lieferung von individuellen Produkten innerhalb von drei Tagen. Durch das Produktdesign aus Einzelscheiben sind dem Anwender vielfältige Kombinationsmöglichkeiten geboten, um beispielsweise Energie, Signale und Daten in einem einzigen Steckverbinder zu übertragen. Dank der Snap In-Anschlusstechnologie können auch flexible, feindrähtige Leiter ohne aufgecrimpte Aderendhülsen direkt angeschlossen werden. Die Anschlussstelle ist bei Auslieferung bereits geöffnet und ermöglicht dadurch eine sichere Verdrahtung in Rekordzeit. Damit ist Omnimate 4.0 „Ready to Robot“ für die industrielle, automatische Verdrahtung. Die dazugehörigen Stiftleisten mit hoher Stiftpräzision und automationsgerechter Verpackung eignen sich sowohl für Wellen- als auch Reflowlötverfahren.

Bild 2 | Das modulare Produktdesign ermöglicht Energie-, Signal- und Datenübertragungen inkl. Single Pair Ethernet in einem einzigen Steckverbinder.
Bild 2 | Das modulare Produktdesign ermöglicht Energie-, Signal- und Datenübertragungen inkl. Single Pair Ethernet in einem einzigen Steckverbinder.Bild: Weidmüller Interface GmbH & Co. KG

Von Energie bis Ethernet

Die Produktserien der Omnimate 4.0 Leiterplattensteckverbinder sind zur Übertragung von Energie sowie Signalen einsetzbar und besitzen alle relevanten Zulassungen gemäß IEC61984 und UL 1059 für industrielle Anwendungen. Auch die Datenübertragung mit Single Pair Ethernet (SPE) gemäß IEC63171-2 ist bereits als eigenständiges Modul integriert. So lassen sich bedarfsgerecht hybride Kombinationen mit dem Snap In-Anschluss und der SPE-Datenübertragung, zum Beispiel für einen Motoranschluss, realisieren.

Bild 3 | Einfache Konfiguration mittels Weidmüller Configurator: Mit wenigen Klicks können individuelle Leiterplattensteckverbinder konfiguriert und bestellt werden.
Bild 3 | Einfache Konfiguration mittels Weidmüller Configurator: Mit wenigen Klicks können individuelle Leiterplattensteckverbinder konfiguriert und bestellt werden.Bild: Weidmüller Interface GmbH & Co. KG

Passgenaues Engineering

Um aus den vielfältigen Kombinationsmöglichkeiten schnell das individuell passende Produkt zu erstellen, bietet die Lösung einen digitalen Produktkonfigurator. Dieser ist über zwei Wege erreichbar: Er ist einerseits Teil des frei erhältlichen Weidmüller Configurators (WMC), in dem Konfigurationen aus über 12.000 Weidmüller-Produkten erstellt werden können. Zusätzlich können die Steckverbinder online in der neuen Service Plattform easyConnect konfiguriert werden. Die Online-Version bietet dabei den vollen Funktionsumfang und erleichtert ohne Download und Installation eine einfache und schnelle Konfiguration. Die individuelle Zusammenstellung der Module erfüllt dabei immer die Normen IEC61984 und UL 1059. Individuelle Beschriftungs- sowie farbige Bedruckungswünsche werden nach Bedarf im Konfigurator eingegeben. Die zugehörigen Engineering-Daten für den weiteren Design-In-Prozess lassen sich direkt herunterladen. So unterstützen und beschleunigen die technischen Daten, Zeichnungen sowie 3D Modelle und PCB-Layout-Daten (EDA-Daten) die Entwicklungstätigkeiten. Neben dem schnellen und einfachen digitalen Design-In vereinfacht der Konfigurator die Beschaffung der Produkte. So können wahlweise individuelle Angebote angefragt oder kostenlose Produktmuster über den 72h Sample Service bestellt werden. Zudem gibt es die Möglichkeit, für größere Mengen, die gewünschten Produkte direkt an den Weidmüller-Webshop zu übergeben und dort zu bestellen. Neben dem digitalen Konfigurator bieten die Omnimate Services weitere Unterstützung für jeden Schritt in der Geräteentwicklung. Von der Informationsbeschaffung mit Hilfe der technischen Whitepaper über applikationsspezifische Produktempfehlungen im AppGuide bis hin zu Handlings-Videos, die direkt über den QR-Code am Produkt abrufbar sind. Alle Omnimate 4.0-Produkte sind standardmäßig innerhalb von drei Tagen bereit zum Versand.

Weidmüller Interface GmbH & Co. KG

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.