Korrosionsbeständige Ketten für großformatige Solarmodule

Der Sonne entgegen

Ein spanischer Hersteller von rotierenden Solarmodulen wollte die lange Amortisationszeit der Installation verkürzen. Während die Solarmodule der Sonneneinstrahlung folgen, werden sie von einem Antrieb bewegt. Dieser war bisher mit einer leistungsschwachen Antriebskette ausgestattet. Ein Austausch mit einer langlebigen, korrosionsbeständigen Kette reduzierte die kostspielige Wartung und begrenzte den häufigen Kettentausch.
 Die Neptune-Ketten von TsubakiI sind für raue Umgebungen und anspruchsvolle Aufgaben konzipiert und verfügen daher über eine hohe Zugfestigkeit und eine spezielle Beschichtung, die korrosionsbeständig ist.
Die Neptune-Ketten von TsubakiI sind für raue Umgebungen und anspruchsvolle Aufgaben konzipiert und verfügen daher über eine hohe Zugfestigkeit und eine spezielle Beschichtung, die korrosionsbeständig ist. Bild: Tsubaki Deutschland GmbH

Spanien hat sich bei Entwicklung und Einsatz von Photovoltaik-Technik als führend erwiesen. Als Pionier auf diesem Gebiet verlor das Land aber etwas an Dynamik, weil die weltweite Finanzkrise 2008 zu einer hohen Solarsteuer auf bestehende und neue Anlagen geführt hat. Dennoch stammt ein Großteil von Spaniens erneuerbarem Energiemix aus Solarenergie.

Einer der führenden Hersteller von Solarmodulen in Spanien produziert großformatige Photovoltaikmodule für kommerzielle Solarparks. Die Paneele werden in Reihen auf Feldern und an Hängen installiert, die sich weder zur Bebauung noch zum landwirtschaftlichen Anbau eignen. Für die optimale Erzeugungskapazität ist jedes Panel auf einem Sockel montiert. Jeder Sockel verfügt über ein Antriebssystem, das sich den ganzen Tag über langsam dreht und so das Panel direkt in die Sonne richtet. Der Antriebsmotor arbeitet über einen Kettenmechanismus. Die ursprünglich spezifizierte Kette korrodierte allerdings schnell aufgrund der Einwirkung von Regen, Tau und Luftfeuchtigkeit. Das hatte kostspielige Wartungsarbeiten und eine kurze Lebensdauer zur Folge. Die Kette musste häufig ausgetauscht werden.

Die Experten des Antriebstechnikspezialisten Tsubaki hatten jedoch eine Lösung für dieses Problem. Die bestehenden Ketten wurden durch Qualitätsketten aus der Neptune-Reihe ersetzt. Diese eignen sich sehr gut für raue Umgebungen, verfügen über eine hohe Zugfestigkeit und sind mit einer korrosionsbeständigen Spezialbeschichtung versehen.

Zweistufige Beschichtung verhindert Korrosion

Die zweistufige Beschichtung schützt die Grundkette zuverlässig vor korrosiven Umgebungen. Das Außen- oder Deckschichtharz bewahrt die Kette vor physikalischen Einflüssen. Darunter verhindert eine zweite Schicht, dass die Kette korrodiert. Um sicherzustellen, dass jede Komponente vollständig beschichtet ist, werden die Beschichtungen vor der Kettenmontage bei Umgebungstemperatur aufgetragen, damit das Metall nicht durch Hitze beeinflusst wird. Die Neptune-Ketten eignen sich insbesondere für den Einsatz im Freien, in feuchten Umgebungen und sogar für Washdown-Anwendungen.

Schon bei einem ersten Versuch haben die Neptune-Ketten deutlich länger gehalten als die Originalketten. Aufgrund ihrer höheren Festigkeit haben sie sich zudem weniger gedehnt. Beide Eigenschaften führten schließlich zur Reduzierung der Total Cost of Ownership (TCO) der Solarmodule. Tsubaki arbeitet ständig daran, die Leistung seiner Ketten zu erhöhen mit dem Ziel, bei den langfristigen Bemühungen um die Maximierung der Akzeptanz grüner Energielösungen zu helfen.

www.tsubaki.de

Tsubaki Deutschland GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
Flexibel lizenziert und sicher

Flexibel lizenziert und sicher

Als Automatisierungsanbieter muss B&R einen Spagat bewältigen: Zum einen gilt es, permanent neue
Technologien in neue Produkte zu gießen und auf den Markt zu bringen. Zum anderen müssen die Kunden aber auch zuverlässig und langfristig mit bestehenden Produkten und Lösungen versorgt werden. Dazu zählt
Hard- und Software, die über eine Einmalzahlung oder als Jahresabonnement gekauft werden kann. Die Anwender entwickeln mit der Engineering-Plattform Automation Studio auch ihre eigenen Lösungen und wollen diese wiederum für die Endkunden lizenzieren. Um hier einen zuverlässigen und nachhaltigen Weg für die gesamte Produktpalette zu beschreiten, arbeitet B&R mit Wibu-Systems zusammen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Echtzeitsteuerung aus der Cloud

Echtzeitsteuerung aus der Cloud

Die Stuttgarter Maschinenfabrik bildet eine vollständig digitalisierte
Produktionsumgebung ab, in der maßgeschneiderte Produkte innerhalb der physikalischen Grenzen selbstorganisiert hergestellt werden können. Das erfordert eine neue technologische Infrastruktur, die auf dem Einsatz konvergenter Kommunikationstechnik und Echtzeit-Virtualisierung basiert. Zur Verwaltung virtualisierter Echtzeit-Steuerungsanwendungen bedarf es Erweiterungen von Orchestrierungswerkzeugen, die Cloud-Computing den notwendigen Determinismus ermöglichen.

Bild: INOSOFT GmbH
Bild: INOSOFT GmbH
Die Software hinter 
den Leitkegeln

Die Software hinter den Leitkegeln

X-Cone ist ein System zur Verwaltung von Leitkegeln im Straßenverkehr. Dessen Hersteller Buchhaus nutzt eine
Visualisierungslösung von Lenze, in der wiederum VisiWin 7 von Inosoft integriert wurde. Eine HMI-Software, die webbasiertes Arbeiten und Responsive Design unterstützt.

Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Weniger Risiko 
und bessere Qualität

Weniger Risiko und bessere Qualität

Die Industrie muss immer flexibler und schneller auf ihre Märkte reagieren, das gilt auch für Pharmaunternehmen. Infolgedessen werden Lieferzeiten ein zunehmend
entscheidendes Thema. Uhlmann Pac-Systeme, Systemanbieter für das Verpacken von Pharmazeutika aus Laupheim, wollte deshalb kürzere Durchlaufzeiten, beschleunigte Prozesse und Mehrkörpersimulation erreichen – und setzt dabei auf Simulationssoftware von Machineering.

Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Zur Schwingungsanalyse von Maschinen wurde am IFW ein neues Modalanalysesystem Simcenter SCADAS mobile der Firma Siemens beschafft. Hiermit ist es möglich sowohl die Eigenfrequenzen der Maschine oder eines Bauteils mit einer Modalanalyse, als auch die während des Prozess auftretenden Schwingungen mit einer Betriebsschwingungsanalyse zu identifizieren.

Bild: Contrinex Sensor GmbH
Bild: Contrinex Sensor GmbH
Taschenspieler

Taschenspieler

Smarte Sensoren sind das Herzstück der digitalen Fabrik: Sie machen
Anwendungen wie Condition Monitoring oder Predictive Maintenance überhaupt erst möglich. Die intelligenten Sensoren von Contrinex eignen sich für zahlreiche Einsatzgebiete, denn sie vereinen mehrere Erfassungsmodi in einem einzigen Gerät. Jetzt hat das Unternehmen als Zubehör das Tool PocketCodr-Konfigurator auf den Markt gebracht, mit dem sich die Sensoren ohne IT-Kenntnisse einrichten und abfragen lassen.