Korrosionsbeständige Ketten für großformatige Solarmodule

Der Sonne entgegen

Ein spanischer Hersteller von rotierenden Solarmodulen wollte die lange Amortisationszeit der Installation verkürzen. Während die Solarmodule der Sonneneinstrahlung folgen, werden sie von einem Antrieb bewegt. Dieser war bisher mit einer leistungsschwachen Antriebskette ausgestattet. Ein Austausch mit einer langlebigen, korrosionsbeständigen Kette reduzierte die kostspielige Wartung und begrenzte den häufigen Kettentausch.
 Die Neptune-Ketten von TsubakiI sind für raue Umgebungen und anspruchsvolle Aufgaben konzipiert und verfügen daher über eine hohe Zugfestigkeit und eine spezielle Beschichtung, die korrosionsbeständig ist.
Die Neptune-Ketten von TsubakiI sind für raue Umgebungen und anspruchsvolle Aufgaben konzipiert und verfügen daher über eine hohe Zugfestigkeit und eine spezielle Beschichtung, die korrosionsbeständig ist. Bild: Tsubaki Deutschland GmbH

Spanien hat sich bei Entwicklung und Einsatz von Photovoltaik-Technik als führend erwiesen. Als Pionier auf diesem Gebiet verlor das Land aber etwas an Dynamik, weil die weltweite Finanzkrise 2008 zu einer hohen Solarsteuer auf bestehende und neue Anlagen geführt hat. Dennoch stammt ein Großteil von Spaniens erneuerbarem Energiemix aus Solarenergie.

Einer der führenden Hersteller von Solarmodulen in Spanien produziert großformatige Photovoltaikmodule für kommerzielle Solarparks. Die Paneele werden in Reihen auf Feldern und an Hängen installiert, die sich weder zur Bebauung noch zum landwirtschaftlichen Anbau eignen. Für die optimale Erzeugungskapazität ist jedes Panel auf einem Sockel montiert. Jeder Sockel verfügt über ein Antriebssystem, das sich den ganzen Tag über langsam dreht und so das Panel direkt in die Sonne richtet. Der Antriebsmotor arbeitet über einen Kettenmechanismus. Die ursprünglich spezifizierte Kette korrodierte allerdings schnell aufgrund der Einwirkung von Regen, Tau und Luftfeuchtigkeit. Das hatte kostspielige Wartungsarbeiten und eine kurze Lebensdauer zur Folge. Die Kette musste häufig ausgetauscht werden.

Die Experten des Antriebstechnikspezialisten Tsubaki hatten jedoch eine Lösung für dieses Problem. Die bestehenden Ketten wurden durch Qualitätsketten aus der Neptune-Reihe ersetzt. Diese eignen sich sehr gut für raue Umgebungen, verfügen über eine hohe Zugfestigkeit und sind mit einer korrosionsbeständigen Spezialbeschichtung versehen.

Zweistufige Beschichtung verhindert Korrosion

Die zweistufige Beschichtung schützt die Grundkette zuverlässig vor korrosiven Umgebungen. Das Außen- oder Deckschichtharz bewahrt die Kette vor physikalischen Einflüssen. Darunter verhindert eine zweite Schicht, dass die Kette korrodiert. Um sicherzustellen, dass jede Komponente vollständig beschichtet ist, werden die Beschichtungen vor der Kettenmontage bei Umgebungstemperatur aufgetragen, damit das Metall nicht durch Hitze beeinflusst wird. Die Neptune-Ketten eignen sich insbesondere für den Einsatz im Freien, in feuchten Umgebungen und sogar für Washdown-Anwendungen.

Schon bei einem ersten Versuch haben die Neptune-Ketten deutlich länger gehalten als die Originalketten. Aufgrund ihrer höheren Festigkeit haben sie sich zudem weniger gedehnt. Beide Eigenschaften führten schließlich zur Reduzierung der Total Cost of Ownership (TCO) der Solarmodule. Tsubaki arbeitet ständig daran, die Leistung seiner Ketten zu erhöhen mit dem Ziel, bei den langfristigen Bemühungen um die Maximierung der Akzeptanz grüner Energielösungen zu helfen.

www.tsubaki.de

Tsubaki Deutschland GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.