Wussten Sie schon, dass IO-Link die notwendigen Schnittstellen drastisch reduziert?

Wussten Sie schon, dass IO-Link die notwendigen Schnittstellen drastisch reduziert?

In einem modernen Automatisierungssystem wird die Vielfalt der einfachen und komplexeren Sensoren und Aktoren der verschiedenen Hersteller mittels unterschiedlicher physikalischer Schnittstellen für digitale, analoge und serielle Daten an die Steuerung angebunden. Verbunden mit der Vielfalt an physikalischen Schnittstellen auf der Seite der Sensoren/Aktoren als auch im Automatisierungssystem ist die Vielfalt der Verdrahtungs- und Anschlussarten. Zudem bestehen diversitäre Schnittstellen und Tools für die Konfiguration und Parametrierung dieser Sensoren und Aktoren. Hier bietet IO-Link sowohl eine universelle physikalische Schnittstelle für die Verdrahtung als auch eine einheitliche Schnittstelle für die Konfiguration und Parametrierung. IO-Link reduziert in willkommener Weise und längst überfällig die Verdrahtungs- und Anschlussarten auf eine einzige einheitliche Schnittstelle, sowohl auf der Seite der Sensoren und Aktoren als auch auf der Seite des Automatisierungssystems. Darüber hinaus erfolgt die Konfiguration und Parametrierung der Sensoren/Aktoren über eine einheitliche Art und Weise und einem einheitlichen Tooling. Dies stellt einen großen Vorteil für den Anwender dar.

PROFIBUS Nutzerorganisation
www.profibus.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.