Was der Herbst bringt

Was der Herbst bringt

Ein amerikanischer und ein deutscher Architekt wetten, wer schneller bauen könne. Nach einem Monat meldet sich der Amerikaner: „Noch zehn Tage, und wir sind fertig.“ Antwortet der Deutsche: „Noch zehn Formulare, und wir fangen an!“
Zugegeben, kein echter Brüller. Aber wie in jedem Witz, steckt ein Fünkchen Wahrheit darin. Nicht wenige befürchten, dass sich der Kalauer in Bezug auf zukünftige Automatisierungsstandards in bittere Wahrheit wandeln könnte. Dabei war – übertragen auf den Bauplan für die Fabrik der Zukunft – der deutsche Architekt schneller.

Das RAMI-Referenzmodell für Industrie 4.0 wurde von der deutschen Interessensvereinigung schon auf der Hannover Messe vorgestellt. Mittlerweile hat aber auch der amerikanische Architekt in Person des Industrial Internet Consortiums, kurz IIC, nachgezogen und eine Referenzarchitektur vorgestellt. Diese ist ähnlich abstrakt gehalten wie auch schon der Entwurf der Plattform Industrie 4.0, umfasst aber im Gegensatz zu RAMI noch keine Auflistung empfohlener Standards. Das IIC sieht sich – anders als die Plattform Industrie 4.0 – auch nicht als zuständig für die Standardisierung. Das sei Aufgabe der OMG, also der Mutterorganisation des IIC.

Nach außen gibt man sich in beiden Gruppierungen versöhnlich, ein direkter Wettbewerb und die Konkurrenz der beiden Modelle werden nach Möglichkeit nicht genannt. Man suche nach Anknüpfungspunkten und wolle mehr zusammenarbeiten, denn gegeneinander. Eine gemeinsame Kaffeefahrt wird es aber vermutlich nicht, denn die beiden Architekturen stehen offensichtlich im Wettbewerb. Entsprechend hält man sich in beiden Arbeitskreisen – der Plattform Industrie 4.0 und dem IIC – an vielen Stellen noch bedeckt. Das ein oder andere Detail wird aber sicherlich in den nächsten Wochen ans Licht kommen.

So lädt der ZVEI noch im September zum RAMI-Pressegespräch, über das wir im Automation Newsletter und in der nächsten Ausgabe des SPS-MAGAZINs berichten werden. Weitere Herbst-Termine, auf denen das Thema groß ausgerollt wird, sind z.B. der M2M-Summit in Düsseldorf, der Maschinenbaugipfel in Berlin und natürlich das Messefinale in Nürnberg. Neben einer Sonderfläche zu den Trends von Industrie 4.0 – die in Kooperation mit dem SPS-MAGAZIN stattfindet – besetzt die SPS IPC Drives 2015 mit Gemeinschaftsständen konkrete Themen wie: Automation meets IT und MES goes Automation. Der Herbst bringt also wieder frischen Wind in die Diskussion um Industrie 4.0. In diesem Sine wünsche ich eine interessante Lektüre.

Mathis Bayerdörfer

mbayerdoerfer@sps-magazin.de

PS: Apropos Wind – der Messeherbst startet vom 15. bis 18. September mit dem Branchentreff der Windkraft. Unser Sonderteil zur Husum Wind 2015 ab Seite 92 in dieser Ausgabe des SPS-MAGAZINs zeigt automatisierungstechnische Highlights und erfolgreiche Lösungen für Anwendungen rund um die Windkraft.

TeDo Verlag GmbH
www.sps-magazin.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Eclipse Automation
Bild: Eclipse Automation
Statt in einer Stunde – 
in einer Minute umgerüstet

Statt in einer Stunde – in einer Minute umgerüstet

Wie gelingt es, eine Montagelinie neu zu konzipieren und die Stellfläche des Konzepts um ein Viertel zu reduzieren? Und wie lässt sich die Produktivität dieser hochverdichteten Anlage später erneut steigern? Die Antwort fand der kanadische Automatisierer Eclipse im linearen Transportsystem XTS von Beckhoff. Nach der zweiten Modernisierung werden auf derselben Stellfläche sogar zwei unterschiedliche Pumpentypen hergestellt.