VDMA: AG Wireless Communications for Machines gegründet

Bild: ©Flamingo Images/AdobeStock.com

Der VDMA hat die Arbeitsgemeinschaft Wireless Communications for Machines (AG WCM) gegründet. Damit soll ein institutioneller und interdisziplinärer Rahmen für die Zusammenarbeit mit der Telekommunikationsindustrie und weiteren Interessensgruppen geschaffen werden. Zugleich wird die bisherige Arbeitsgruppe VDMA 5G User Group aufgelöst, ihre Aktivitäten werden in die neue AG WCM überführt.

„Mit der Gründung der Arbeitsgemeinschaft Wireless Communications for Machines ergänzt der VDMA sein ‚Big Picture Industrie 4.0‘. Dazu gehören die Aktivitäten zum Industrial Digital Twin sowie Umati und nun der Baustein der drahtlosen Konnektivität“, sagt Hartmut Rauen, stellvertretender VDMA-Hauptgeschäftsführer. Der Fokus der AG liegt auf der Anwendung. „Die Arbeitsgemeinschaft bietet eine anwendungsorientierte Plattform für Unternehmen, die eine zielgerichtete Integration von Funklösungen in ihre Maschinen, Anlagen, Produktionssysteme sowie im ganzen Unternehmen anstreben“ betont Ralf Neubert, Vice President R&D Schneider Electric und Vorsitzender der neugegründeten Arbeitsgemeinschaft. „Gleichzeitig spielen für eine erfolgreiche Einführung von drahtlosen Kommunikationslösungen auch nichttechnische Aspekte eine Rolle, die Unternehmen berücksichtigen müssen, um die Potentiale der Technologie auszuschöpfen“, fügt Neubert hinzu.

Die neue Arbeitsgemeinschaft hat 81 Gründungsmitglieder. Schon vor der Gründung der VDMA 5G User Group im Mai 2019 beschäftigte sich der VDMA intensiv mit dem Thema 5G. Ziel war es, die Mitglieder bei der Anwendung von 5G durch Transfer von Wissen und Erfahrung zu unterstützen. Die gewonnenen Erfahrungen zeigen, dass der Maschinen- und Anlagenbau neben 5G auch Bedarf nach einer Betrachtung weiterer industrietauglicher Funktechnologien hat. Auf dieser Basis baut die neue AG WCM auf.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Mobile Function GmbH
Bild: Mobile Function GmbH
Digitale Monteurdisposition

Digitale Monteurdisposition

Ein deutscher Spezialist für Antriebs- und Energielösungen für unterschiedliche Branchen wickelt über eine Field-Service-Management-Plattform seine Monteurdisposition und den Innendienst ab. Das digitale und mobile Tool löst analoge Prozesse und die bisherige Dokumentation auf Durchschlagspapier ab. Das Krefelder Familienunternehmen gewinnt so Transparenz und Überblick über die Abläufe und erleichtert die Aufgaben der Servicetechniker vor Ort.

Bild: Wittenstein SE
Bild: Wittenstein SE
Veränderungen in Aufsichtsrat und Vorstand bei Wittenstein

Veränderungen in Aufsichtsrat und Vorstand bei Wittenstein

Im Vorstand und Aufsichtsrat von Wittenstein gibt es Änderungen: Dr. Manfred Wittenstein, der als bisheriger Aufsichtsratsvorsitzender mit Ablauf der regulären Amtsperiode auf der Hauptversammlung aus dem Aufsichtsrat ausgeschieden ist, wird das Gremium weiterhin als Ehrenvorsitzender unterstützen. Dr. Anna-Katharina Wittenstein wechselt nach gut sieben Jahren im Vorstand in den Aufsichtsrat des Unternehmens.