Unkompliziertes Installationssystem


Bis zu 80 Prozent Zeitersparnis

Die IDC-Schnellanschlusstechnik bringt dem Nutzer beim Anschließen vor Ort eine Zeitersparnis von bis zu 80 Prozent – auf diese Weise lassen sich erhebliche Installationskosten einsparen. Zudem ist die Verbindung jederzeit wieder lösbar und die Komponenten sind außerdem mehrfach verwendbar. Wartungsarbeiten können so im Bedarfsfall schnell und einfach ausgeführt werden – eine Grundforderung für Systeme, bei denen die Sicherheit einen hohen Stellenwert hat. An eine leistungsfähige Energieverteilung wird auch die Anforderung gestellt, unterschiedliche Schnittstellen schnell und flexibel bedienen zu können. Die Produktfamilie des QPD-Installationssystems umfasst Steck- und Leitungsverbinder, H- und T-Verteiler sowie Wanddurchführungen. Damit kann der Anwender seine individuelle Installation bis hin zur Bedarfsstelle umsetzen. Bei den Steckverbindern beginnt die komfortable Montage bereits beim Design-in-Prozess des Geräteherstellers. QPD-Wanddurchführungen fungieren hierbei als von außen anschließbare Kabelverschraubungen. Auf ein Öffnen der Geräte wird verzichtet und die Schutzart des Geräteherstellers beibehalten. Speziell für Anwendungen mit eingeschränktem Installationsraum ist die Kompaktheit der Produktgruppe – von 0,5 bis 1,5mm² – von Vorteil. Damit kommt das System auch dem Trend der fortschreitenden Miniaturisierung entgegen. Das Installationssystem eignet sich für zahlreiche Applikationsfelder. So wird es z.B. gerne für den schnellen und sicheren Leuchtenanschluss eingesetzt. Auch in der industriellen Produktion sowie in Infrastruktur-Projekten kommen die Vorteile zum Tragen. Beim Aufbau und Betrieb von Anlagen zur Erzeugung erneuerbarer Energien erweist sich zudem das robuste Plug&Play-Prinzip des QPD-Systems als vorteilhaft. Mittels Wanddurchführungen kann ein Motoranschluss ohne Öffnen des Gerätes vor Ort erfolgen. Auch bei der Planung neuer Projekte – selbst für schwierige Umgebungsbedingungen – können viele Herausforderungen mit dem simplen und trotzdem zuverlässigen Installationssystem angegangen werden.

Fazit

Die Anforderungen des Marktes an Installationssysteme zeichnen deutlich das Bild eines robusten, zuverlässigen und zugleich einfach handzuhabenden Verteilungssystems. Ob im Hinblick auf Energieverteilung, Plug&Play-Lösung, Design-in, Geräteanschluss oder Leitungsverbindung – das Installationssystem QPD fügt sich mit seiner Variantenvielfalt in zahlreiche Verbindungslösungen ein und beschleunigt die Montage. n IDC-Schneidklemmentechnik

IDC steht für Insulation Displacement Connection (isolationsverdrängende Kontaktierung) – eine löt-, schraub- und abisolierfreie Anschlusstechnik, die seit Anfang der 1970er-Jahre im Einsatz ist. Dabei werden die Adern einer Leitung mitsamt Isolierung einzeln in einen sogenannten Schneidkontakt gepresst. Scharfe Kontakte durchtrennen die Aderisolierung und stellen eine gasdichte, elektrische Verbindung her. Die Schneidkontur sorgt dafür, dass die Einzellitzen der Leiter nicht beschädigt werden. Trotzdem wirkt genügend Kontaktkraft, um den Leiter mechanisch ausreichend festzuklemmen. Gemäß der Norm muss die Beschaltung der Kontaktstelle mindestens 10-mal möglich sein. Technische Daten

Bemessungsspannung: 690V

Bemessungsstrom: bis zu 40A

Polzahl: 3/4/5

Bemessungsstoßspannung: 6kV

Schutzart: IP68 (2m, 24h)/IP69K

Stoßfestigkeit: IK07

Umgebungstemperatur (Betrieb): -40 bis +80 °C

IDC-fähige Aderisolation: PVC/PE/TPU/Gummi

Litzenaufbau/kleinster Drahtdurchmesser: VDE 0295 Klasse 1-6/mind. 0,15mm

Anschlusshäufigkeit Wanddurchführungen: 10

Steckzyklen Steckverbinder: >50

Leiterquerschnitt: bis 6mm²/bis 10 (AWG)

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Phoenix Contact Deutschland GmbH
www.phoenixcontact.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
Flexibel lizenziert und sicher

Flexibel lizenziert und sicher

Als Automatisierungsanbieter muss B&R einen Spagat bewältigen: Zum einen gilt es, permanent neue
Technologien in neue Produkte zu gießen und auf den Markt zu bringen. Zum anderen müssen die Kunden aber auch zuverlässig und langfristig mit bestehenden Produkten und Lösungen versorgt werden. Dazu zählt
Hard- und Software, die über eine Einmalzahlung oder als Jahresabonnement gekauft werden kann. Die Anwender entwickeln mit der Engineering-Plattform Automation Studio auch ihre eigenen Lösungen und wollen diese wiederum für die Endkunden lizenzieren. Um hier einen zuverlässigen und nachhaltigen Weg für die gesamte Produktpalette zu beschreiten, arbeitet B&R mit Wibu-Systems zusammen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Echtzeitsteuerung aus der Cloud

Echtzeitsteuerung aus der Cloud

Die Stuttgarter Maschinenfabrik bildet eine vollständig digitalisierte
Produktionsumgebung ab, in der maßgeschneiderte Produkte innerhalb der physikalischen Grenzen selbstorganisiert hergestellt werden können. Das erfordert eine neue technologische Infrastruktur, die auf dem Einsatz konvergenter Kommunikationstechnik und Echtzeit-Virtualisierung basiert. Zur Verwaltung virtualisierter Echtzeit-Steuerungsanwendungen bedarf es Erweiterungen von Orchestrierungswerkzeugen, die Cloud-Computing den notwendigen Determinismus ermöglichen.

Bild: INOSOFT GmbH
Bild: INOSOFT GmbH
Die Software hinter 
den Leitkegeln

Die Software hinter den Leitkegeln

X-Cone ist ein System zur Verwaltung von Leitkegeln im Straßenverkehr. Dessen Hersteller Buchhaus nutzt eine
Visualisierungslösung von Lenze, in der wiederum VisiWin 7 von Inosoft integriert wurde. Eine HMI-Software, die webbasiertes Arbeiten und Responsive Design unterstützt.

Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Weniger Risiko 
und bessere Qualität

Weniger Risiko und bessere Qualität

Die Industrie muss immer flexibler und schneller auf ihre Märkte reagieren, das gilt auch für Pharmaunternehmen. Infolgedessen werden Lieferzeiten ein zunehmend
entscheidendes Thema. Uhlmann Pac-Systeme, Systemanbieter für das Verpacken von Pharmazeutika aus Laupheim, wollte deshalb kürzere Durchlaufzeiten, beschleunigte Prozesse und Mehrkörpersimulation erreichen – und setzt dabei auf Simulationssoftware von Machineering.

Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Zur Schwingungsanalyse von Maschinen wurde am IFW ein neues Modalanalysesystem Simcenter SCADAS mobile der Firma Siemens beschafft. Hiermit ist es möglich sowohl die Eigenfrequenzen der Maschine oder eines Bauteils mit einer Modalanalyse, als auch die während des Prozess auftretenden Schwingungen mit einer Betriebsschwingungsanalyse zu identifizieren.

Bild: Contrinex Sensor GmbH
Bild: Contrinex Sensor GmbH
Taschenspieler

Taschenspieler

Smarte Sensoren sind das Herzstück der digitalen Fabrik: Sie machen
Anwendungen wie Condition Monitoring oder Predictive Maintenance überhaupt erst möglich. Die intelligenten Sensoren von Contrinex eignen sich für zahlreiche Einsatzgebiete, denn sie vereinen mehrere Erfassungsmodi in einem einzigen Gerät. Jetzt hat das Unternehmen als Zubehör das Tool PocketCodr-Konfigurator auf den Markt gebracht, mit dem sich die Sensoren ohne IT-Kenntnisse einrichten und abfragen lassen.