Super Cable App von Lütze

Super Cable App von Lütze

Der Automatisierer Lütze hat mit der Super Cable App als digitales Pendant seines Kabel-Quartetts eine App entwickelt, mit der man spielerisch die wesentlichen technischen Unterschiede im Bereich der Industriekabel entdecken kann. Damit können besonders Berufseinsteiger, Studenten und Azubis aus dem Bereich der Elektronik und Elektrotechnik erfahren, auf was es bei Industrieleitungen ankommt. Aber auch erfahrene Automatisierer können bei dem digitalen Quartett ihr Wissen prüfen und sich zusätzlich mit anderen Fachleuten messen. In der App werden die Eigenschaften wie Durchmesser und Isolation vieler Steuer-, Elektronik-, Aktor-Sensor-, Bus- und Netzwerk- sowie Motor-, Servo- und Feedbackleitungen aus dem Lütze-Portfolio miteinander verglichen. Neben der Möglichkeit, gegen reale Spieler anzutreten, kann das Quartett auch gegen einen Zufallsgenerator entschieden werden. Außerdem gibt es eine offizielle Rangliste für die Nutzer, die am meisten gewonnen haben. Die App kann im Apple App Store sowie im Google Play Store kostenlos heruntergeladen werden.

Lütze Consulting & Services GmbH & Co. KG
www.luetze.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.