Siemens steigert Umsatz um 4%

Siemens steigert Umsatz um 4%

Siemens ist stark in das neue Geschäftsjahr gestiegen. Im 1. Quartal verzeichnete das Unternehmen einen Auftragseingang von 22,8Mrd.E. Das ist ein Anstieg ohne Währungseffekte um 22%. Das gab Vorstandsvorsitzender Joe Kaeser (Bild) am Dienstag auf der Siemens-Pressekonferenz bekannt. Dabei konnte in jeder Division ein Zuwachs verzeichnet werden. Besonders in den Bereichen Energie und Mobility wurden einige Großaufträge verbucht. Der Umsatz des Unternehmens stieg bereinigt um Währungseffekte um 4% auf 18,9Mrd.E. Im industriellen Geschäft konnte Siemens den Gewinn um 175Mio.E auf fast 2Mrd.E steigern. „Wir haben ein starkes Quartal geliefert und sind mit der Umsetzung unserer Vision 2020 auf gutem Weg. Deshalb heben wir die Gewinnprognose für das Geschäftsjahr 2016 an, obwohl die makroökonomischen und geopolitischen Entwicklungen unsere Märkte weiterhin belasten.“, sagte Kaeser.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.