Sensorik und Messtechnik erwartet im 3. Quartal 4% mehr Umsatz

Sensorik und Messtechnik erwartet im 3. Quartal 4% mehr Umsatz

Im 2. Quartal verzeichnete der AMA Verband für Sensorik und Messtechnik einen leichten Umsatzrückgang von 1% gegenüber dem Vorquartal. Im 1. Quartal konnte die Branche noch ein Umsatzwachstum von 6% verzeichnen. Die Zahlen resultieren aus einer vierteljährlichen Befragung der 480 Mitglieder zur wirtschaftlichen Entwicklung. Gegenüber dem 2. Quartal des Vorjahres erzielte die Branche ein Umsatzplus von 4%. Insgesamt präsentiert sich die Sensorik und Messtechnik daher zuversichtlich und verzeichnet bei den Auftragseingängen im 2. Quartal ein Plus von 1%, verglichen mit dem Ergebnis der Auftragseingänge des Vorquartals. AMA-Mitglieder erwarten bereits für das 3. Quartal ein Umsatzwachstum von 4%. Das spiegelt sich in der Personalplanung der Branche wider. Der überwiegend mittelständisch geprägte Industriezweig plant für das laufende Jahr zwölf neue Ingenieure auf 1.000 Arbeitsplätze einzustellen. „Das Umfrageergebnis weist im 2. Quartal des Jahres einen kleinen Dämpfer in der Umsatzentwicklung aus“, erklärt der AMA-Geschäftsführer Thomas Simmons die leicht rückläufigen Umsätze. „Wir glauben, dass sich der Umsatzrückgang der Sensorik und Messtechnik im 2. Quartal aus den rückläufigen Auftragseingängen des Maschinenbaus im Auslandsgeschäft ergaben. Wir sind aber zuversichtlich, dass sich die Umsätze unserer Branche insgesamt wieder erholen, da unsere Mitgliedsunternehmen in alle Industriezweige liefern. Wir gehen deshalb davon aus, dass der Umsatzrückgang in einem Industriezweig durch Aufträge aus anderen kompensiert werden können.“

AMA Fachverband für Sensorik und Messtechnik e.V.
www.ama-sensorik.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.